DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Ausblick: Commerzbank, BMW, Deutsche Telekom - das bringt die neue Woche

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt erwartet eine spannende Woche. "Mit der laufenden Quartalsberichterstattung sowie der Entwicklung in China im Fokus und auch wichtigen Konjunkturdaten aus Europa und den USA fährt die neue Woche alles auf, was sich die Börsianer derzeit erhoffen können", sagte Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel.

Das dürfte vor allem einige Einzelwerte wieder heftig schwanken lassen. Denn die Handelsumsätze am Markt schrumpften etwas zusammen, die Ferienzeit werde spürbar. Das überzeichne wiederum die Kursausschläge bei einigen Aktien mit geringerer Liquidität. Der Gesamtmarkt verbleibe aber in einer Konsolidierungsphase und dürfte keinen neuen Trend einschlagen, so de Schutter.

Quartalsberichte im Fokus

In Deutschland erwartete die Anleger nun die zweite heftige Woche der heimischen Berichtssaison und auch in den USA sei in etwa der Mittelpunkt erreicht, so de Schutter. Dabei seien bisher die Zahlen überwiegend gut ausgefallen. Es sei aber auch bemerkenswert, dass Anleger zuletzt jeden kleinen Kritikpunkt nutzten, um gerade die vor den Zahlen gut gelaufenen Aktien hinterher abzustrafen.

Dem Quartalsbericht der Commerzbank am Montag folgen alleine aus dem Leitindex DAX am Dienstag BMW und Continental aus dem Automobilsektor, sowie im weiteren Wochenverlauf der Nivea-Hersteller Beiersdorf. Besonders vollgepackt ist die Agenda aber wieder am Donnerstag: Mit Deutsche Telekom und der Post, dem Rückversicherer Munich Re und dem Sportartikelhersteller Adidas stehen alleine vier Quartalsberichte aus der ersten deutschen Börsenliga an. Zudem warten in der Woche zahlreiche Unternehmen aus dem MDAX und dem TecDAX mit ihren Quartalsberichten auf.

Spannung am Freitag: US-Arbeitsmarktbericht

Mit dem Blick auf die wichtigsten Konjunkturdaten in der neuen Woche hebt Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank den am Freitag erwarteten US-Arbeitsmarktbericht für Juli hervor. Die Notenbank Federal Reserve habe bei ihrem letzten Zinsentscheid angedeutet, dass für die Leitzinswende nach oben nur noch etwas Verbesserung am Arbeitsmarkt notwendig sei. De Schutter pflichtet bei und beobachtet vor allem die Lohnentwicklung in den USA als wichtige Komponente.

Wichtig findet Kater auch die Tagung der Bank von England. Hier seien zuletzt erste Stimmen für eine Leitzinserhöhung im August laut geworden. Notenbankgouverneur Mark Carney visiert der Dekabank zufolge den ersten Zinsschritt aber eher am Jahresende an. Bei den Einkaufsmanagerdaten aus Europa dürften am Montag und Mittwoch die bereits bekannt gegebenen Schnellschätzungen bestätigt werden, schrieben die Volkswirte der Großbank HSBC in ihrem Ausblick. Aus ihrer Sicht bemerkenswert: Die Debatten um die Zukunft von Griechenland hätten in den Unternehmen keine tieferen Bremsspuren hinterlassen.

Argusaugen auf China

Zudem verfolgen viele Marktteilnehmer die Entwicklung in China weiter mit Argusaugen. De Schutter erwartet auch eine Weichenstellung, wie es an den zuletzt in heftige Turbulenzen geratenen Börsen weitergehen soll. Ein anderer Börsianer fasste zusammen: "China belastet zwar noch etwas, die große Unsicherheit kommt aber von Seiten der US-Notenbankpolitik. Bis zum September-Treffen der Fed dürften alle Daten zur Preis- und Arbeitsmarktentwicklung auf die Goldwaage gelegt werden."


10 Vordenker, deren Werk unser Leben seit 250 Jahren prägt!

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr