SAP
- Werner Sperber - Redakteur

Aurubis und SAP im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Der Gold- und Rohstoff-Report glaubt kurzfristig an eine "goldene Zukunft" für den Kupferwert Aurubis. Die Börse am Sonntag geht generell von einem Anstieg des Aktienkurses von SAP zum Allzeithoch aus. Es wird aber auch ein Derivat vorgestellt, mit dem Pessimisten auf eine Korrektur setzen.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Gold- und Rohstoff-Reports verweisen auf den wenig veränderten Aktienkurs von Aurubis, seitdem die Notierung im Januar vergangenen Jahres das Allzeithoch bei 46,84 Euro erreicht hat. Seither pendelt der Kurs zwischen 46,84 und 32,30 Euro. Derzeit nähert sich die Notierung wieder dem Widerstand. Wenn der Kurs dieses Allzeithoch nun nachhaltig überwindet, sind Kurssteigerungen auf 50 Euro und danach in Richtung 67,93 Euro möglich. Wenn die Notierung allerdings auf weniger als 44,55 Euro sinken, sinken auch die Chancen auf eine baldige Überwindung des Allzeithochs.


Die Börse am Sonntag: Auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Marktposition von SAP ist glänzend. Die Experten der Börse am Sonntag loben zudem die hohe Innovationskraft des Software-Unternehmens und die konsequent umgesetzte Wachstumsstrategie. Die langfristigen Geschäftsaussichten sind entsprechend gut. Charttechnisch hat der Aktienkurs das Hoch aus dem bisherigen Jahresverlauf übertroffen, was einen Einstieg mit einem Kursziel vom Allzeithoch bei 71,58 Euro und einem Stoppkurs bei 50,50 Euro rechtfertigt. Seit Oktober 2008 befindet sich die Notierung in einem Aufwärtstrendkanal, wobei sich der Kurs derzeit der oberen Trendlinie nähert. Das wiederum könnte für eine Korrektur sorgen, wenn die Notierung daran abprallen würde.

Noch risikobereitere Anleger sollten den endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN UU7 TYC) der UBS auf SAP kaufen. Der Schein ist mit einer Basis bei 41,84 Euro, einer Totalverlust-Schwelle bei  43,93 Euro und einem Hebel von derzeit 3,9 ausgestattet. Für das ebenfalls open end aufgelegte Long-Zertifikat (WKN TB5 B9L) von HSBC Trinkaus & Burkhardt gelten die Werte: Basis bei 42,83 Euro, Knock-out-Schwelle bei 44,32 Euro und Hebel aktuell bei 4,2. Skeptiker sollten den auch endlos laufenden Put-Optionsschein (WKN UU2 HUY) der UBS erwerben. Bei diesem Schein liegt der Basispreis bei 69,44 Euro, die Totalverlust-Schwelle bei 65,97 Euro und der Hebel momentan bei 4,1.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 1 Kommentar

Diese Aktie könnte SAP disruptieren

Das TSI USA Depot hat sich zum Ziel gemacht die stärksten Aktien aus dem Nasdaq Composite herauszufiltern. Aus dem Pool der über 2.500 Einzeltitel filtert das System hochinteressante Kandidaten. Zuletzt hat das System eine Aktie identifiziert bei der es um nichts anderes geht als der Disruption von … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: SAP greift an - Top-Chance?

Er kennt die Aktienmärkte aus dem Effeff, hat alle Trends ganz genau im Blick. Die Rede ist von Egbert Prior. Der langjährige Herausgeber der Prior Börse schreibt für Sie auf deraktionaer.de über seine Favoriten an der Börse. Das sind vor allem deutsche Nebenwerte mit hohem Kurspotenzial. Lesen Sie … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

SAP: Stehen massive Abschreibungen bevor?

In den Bilanzen der DAX-Konzerne hat sich die Position des Goodwill in den vergangenen Jahren massiv ausgeweitet. Doch anders als bei Sachanlagen oder materiellen Vermögensgegenständen verbirgt sich hinter der Kennzahl kein substantieller Wert. Und genau dies könnte in Zukunft zu einem ernsten … mehr
| Jan Heusinger | 1 Kommentar

SAP: Finanzierung nimmt Gestalt an

Mit der Qualtrics-Übernahme für acht Milliarden Dollar hat sich SAP einen dicken Fisch ans Land gezogen. Doch dieser muss auch irgendwie bezahlt werden. Insgesamt muss Europas größtes Softwareunternehmen im Zuge des Mega-Deals sieben Milliarden Euro auftreiben. Nun werden erste Details zur … mehr