AURORA CANNABIS
- Marion Schlegel - Redakteurin

Aurora Cannabis & Co nach dem Ausverkauf – wie geht es weiter?

Die Berichtssaison bei den Cannabis-Aktien ist in vollem Gang. Bereits am Montag hat Aurora Cannabis die Zahlen für das zurückliegende Quartal veröffentlicht und dabei mit einem gewaltigen Umsatz- und Gewinnplus auf sich aufmerksam machen können. Der Reingewinn kletterte im Berichtszeitraum auf 105,5 Millionen Dollar, nach 3,6 Millionen Dollar in der entsprechenden Vorjahresperiode. Im Vorquartal (Q4 per 30. Juni) konnte Aurora Cannabis 79,9 Millionen Dollar erzielen. Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 260 Prozent und gegenüber dem Vorquartal um 55 Prozent auf 29,7 Millionen Dollar. Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Gramm getrocknetem Cannabis stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf 8,39 US-Dollar, während die Cashkosten pro Gramm sogar um zwölf Prozent auf 1,90 US-Dollar sanken.

Am Dienstag folgte Konkurrent Tilray mit Zahlen, der allerdings den hohen Erwartungen des Marktes nicht ganz gerecht werden konnte. Der Umsatz lag bei 10,0 Millionen Dollar, prognostiziert wurden 10,2 Millionen Dollar. Beim Gewinn konnte das Unternehmen aber die Analystenschätzungen sogar übertreffen. Mit einer Bewertung von rund zehn Milliarden Dollar ist das Unternehmen allerdings auch nicht ganz günstig. Von daher hatten sich wohl viele eine große Überraschung erhofft.

Am Mittwoch kamen schließlich Zahlen von Canopy. Ein Umsatzwachstum von nur 33 Prozent enttäuschte die Anleger. Zudem fiel der Verlust deutlich höher aus als erwartet. Die Aktie ging daraufhin auf Talfahrt.

Hohe Volatiliät

Man muss allerdings bei allen Zahlen berücksichtigen, dass der große Boom gerade erst am Anfang steht. Die Legalisierung in Kanada beispielsweise erfolgte erst Mitte Oktober und ist deswegen in den Zahlen bislang kaum berücksichtigt. Auch die Legalisierungsbestrebungen in anderen Ländern sind gerade erst im Gange. Zum heutigen Handelsstart in Toronto und New York zeigen sich die drei Cannabis-Aktien aber auch wieder von ihrer freundlicheren Seite. Alle drei können um mehr als drei Prozent zulegen. Anleger sollten sich aber auf eine anhaltend hohe Volatilität einstellen. Am Anfang eines großen Trends ist dies aber nicht ungewöhnlich. Aurora und Canopy gehören langfristig ganz klar weiter zu den Favoriten des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: