Mobotix
von Jochen Kauper - Redakteur

Augen auf: Mobotix mit Nachkaufchance!

Die Aktie von Mobotix hat in den letzten Tagen deutlich Federn lassen müssen. Sicherlich lagen die letzten Quartalszahlen leicht unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch hat das Unternehmen noch jede Menge Potenzial. Zudem wird das Aktienrückkaufprogramm wieder aufgenommen.

Auch nach den letzten Quartalszahlen ist bei Lutz Coelen keine Spur von Pessimismus sichtbar. Der Finanzvorstand von Mobotix ist nach wie vor von den hervorragenden Aussichten des Unternehmens überzeugt. Zugegeben, die Analysten hatten bei den letzten Quartalszahlen etwas mehr erwartet. Mobotix hat im ersten Quartal 2012 den Umsatz um 17 Prozent gesteigert. Mit einem EBIT von 9,5 Millionen Euro konnte eine Marge von 23 Prozent eingefahren werden.

Rückwärtsgang

Nach den Zahlen am Donnerstag ist die Aktie von Mobotix wieder etwas zurück gekommen. Grund: Das Management geht in einigen europäischen Ländern von „einer strukturellen Schwäche" aus. Deshalb hat Mobotix die Wachstumserwartungen für das Gesamtjahr auf 15 bis 20 Prozent bei einer EBIT-Marge von rund 23 Prozent nach unten geschraubt.

Milliardenmarkt

Dennoch: Mobotix ist einer der großen Profiteure des gestiegenen Sicherheitsbedürfnisses. „Der Markt für IP-Kameras, sprich Netzwerkkameras wird in den nächsten Jahren zwischen 25 und 30 Prozent wachsen. Getrieben vor allen von der Umstellung von analog auf Digital", so Finanzvorstand Coelen. Die Firma hat es in kurzer Zeit zum Marktführer im Bereich der hochauflösenden Kameras geschafft. Die Video-Sicherheitssysteme von Mobotix kommen unter anderem in Bahnhöfen, Flughäfen oder etwa Fußballstadien zum Einsatz.

Aktienrückkäufe

Für Fantasie wird in den kommenden Monaten das neue Tätigkeitsfeld sorgen: Türöffnungssysteme und Alarmanlagen für Häuser. Der Hersteller von Video-Sicherheitssystemen ist glänzend positioniert. Zudem hat das Management vor rund zwei Wochen angekündigt, das Aktienrückkaufprogramm wieder aufzunehmen. Und zwar bis zu einem Preis von 24 Euro. Anlegern eröffnet sich somit auf dem aktuellen Niveau eine gute Nachkaufchance.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.