- DER AKTIONÄR

Aufpoliert

Seit kurzem besitzt der russische Kosmetik- und Körperpflegekonzern Kalina die Aktienmehrheit an Dr. Scheller Cosmetics. Das bringt neben neuen Wachstumsperspektiven auch eine gute Portion Abfindungsfantasie.

Seit kurzem besitzt der russische Kosmetik- und Körperpflegekonzern Kalina die Aktienmehrheit an Dr. Scheller Cosmetics. Das bringt neben neuen Wachstumsperspektiven auch eine gute Portion Abfindungsfantasie.

Gastbeitrag von Swen Lorenz

Die Dr. Scheller Cosmetics ist mit der Kosmetikmarke "Manhattan" in Deutschland einer der Marktführer für dekorative Kosmetik. Unter den 14- bis 29-jährigen Frauen in Deutschland liegt der Bekanntheitsgrad von "Manhattan" aktuell bei beeindruckenden 84 Prozent. Unstimmigkeiten in der Gründerfamilie führten jüngst zu einem Wechsel der Aktionärsstruktur bei Dr. Scheller: Seit kurzem ist der russische Kosmetik- und Körperpflegekonzern Kalina mit 61,9 Prozent größter Anteilseigner. Und das zum Schnäppchenpreis von 4,20 Euro pro Aktie. Kalina beherrscht seinerseits bereits 25 Prozent des russischen Körperpflegemarktes und konnte seit seiner Privatisierung vor acht Jahren beim Umsatz um den Faktor zehn auf zuletzt 157 Millionen Dollar zulegen. Hohe Margen im russischen Einzelhandel lassen den Nettogewinn kontinuierlich wachsen, zuletzt lag er bei 10,8 Millionen Dollar.

Neuer Wachstumstreiber

In Russland wächst der Kosmetikmarkt jährlich um 15 bis 20 Prozent. Kalina hat zwar einen stark wachsenden Absatzmarkt, aber bisher keine erfolgreiche hauseigene Marke für dekorative Kosmetik. Dr. Scheller ist wiederum von einem stagnierenden Absatzmarkt belastet, hat dafür aber um- so bessere Produkte. Kalina will die Kosmetik von Dr. Scheller nun auch in Russland vertreiben. "Manhattan" wurde bislang in Westeuropa an 10.000 Verkaufsstellen angeboten, Kalina bringt nun den Zugang zu 23.000 weiteren. Auch die hochmodernen Produktionsanlagen von Dr. Scheller sind für Kalina interessant.

Vollständige Integration geplant

Der nächste Schritt, um Dr. Scheller in den Kalina-Konzern vollständig zu integrieren, dürfte im Abschluss eines Beherrschungsvertrags liegen. Hierzu muss das russische Unternehmen den Aktienanteil aber erst durch weitere Käufe auf 75 Prozent ausbauen. Dies dürfte erst nach Ablauf einer juristischen Zwölf-Monats-Frist erfolgen. Bereits im Geschäftsjahr 2005 sollten aber erste Effekte aus der neuen Partnerschaft mit Kalina sichtbar werden, 2006 wiederum wird das erste volle Geschäftsjahr mit den beiden Unternehmen.

Chancen überwiegen

Die Dr.-Scheller-Aktie ist über Nacht zu einem Papier mit niedrigem Kursrisiko bei gleichzeitig deutlichem Kurspotenzial geworden. Der bisherige Übernahmekurs von 4,20 Euro dürfte jedenfalls die absolute Untergrenze für die weitere Kursentwicklung darstellen. Zudem ist die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau von 4,66 Euro mit dem 0,4fachen des letzten Jahresumsatzes günstig bewertet. Außerdem muss bei einer Abfindung im Jahr 2006 auch die zukünftige Entwicklung in Russland betrachtet werden. Anleger kaufen limitiert bis 5,20 Euro.

Dr. Scheller

 

ISIN DE0007201303
Kurs am 13.05.2005 5,00 €
Empfehlungskurs 4,66 €
Ziel 7,00 €
Stopp 4,20 €
KGV 06e 16
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR 20/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV