Infineon
- Marion Schlegel - Redakteurin

Auf und Ab bei Infineon: Aktie im Check von Deutsche Bank und Commerzbank

Die Aktien von Infineon sind am Dienstag nach einem starken Handelsstart im Laufe des Tages ins Minus abgerutscht. Am Nachmittag notierte die Aktie des Technologiekonzerns gut ein Prozent im Minus bei 11,11 Euro. Zunächst war Infineon ausgelöst durch Übernahmespekulationen der beste DAX-Wert. China steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem bisher größten Firmenkauf in den USA. Der staatliche chinesische Konzern Tsinghua Unigroup wolle den US-Chiphersteller Micron Technology für 23 Milliarden Dollar (rund 20,9 Mrd Euro) schlucken, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ") unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dies dürfte sich hierzulande positiv auf alle Halbleiterwerte auswirken, meinte ein Börsianer.

Infineon im Analysten-Check
Am heutigen Dienstag haben auch die Analysten der Deutschen Bank und der Commerzbank die Titel von Infineon näher unter die Lupe genommen. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Infineon vor den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Unter anderem dank des starken Geschäfts mit der Autoindustrie dürfte der Chiphersteller gute Resultate für das zweite Quartal vorlegen, schrieb Analyst Johannes Schaller in einer Studie vom Dienstag. Die Aktie der Münchener sei weiter sein Favorit im Chipsektor, den er mit "Neutral" bewertet.
Die Commerzbank hat Infineon anlässlich der neuen Übernahmespekulationen in der Halbleiterbranche auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,50 Euro belassen. Ein Kauf von Micron Technology durch das chinesische Staatsunternehmen Tsinghua Unigroup wäre in mehrerer Hinsicht bemerkenswert, erklärte Analyst Thomas Becker. Mit diesem Deal für kolportierte 23 Milliarden Dollar würde China auf einen Schlag zu den weltweit größten drei DRAM-Chipherstellern gehören, deren Produkte in praktisch jedem mobilen Kommunikationsgerät verbaut seien.

Ausbruch vertagt
Die Meldung aus Übersee sollte Infineon und Co neuen Schub geben. Am heutigen eher schwachen Handelstag hat die Aktie von Infineon allerdings nicht noch nicht den charttechnischen Ausbruch nach oben geschafft. Im Online-Chart-Check des AKTIONÄR erfahren Sie mehr über die aktuellen Ziel- und Stoppkurse.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ein jahrzente lang erprobtes System, mit dem auch Sie Geld an den Finanzmärkten verdienen können!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr