Royal Dutch Shell
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Auf Öl-Suche im Meer: EMGS schickt neue Schiffs-Crew

Electromagnetic Geoservices chartert ein weiteres Schiff. Schließlich lassen immer mehr Öl-Explorer mit 3D-Technologie der Norweger nach Öl- und Gasfeldern suchen. Die Aktie kommt damit wieder in Schwung.

Die Suche nach neuen Ölvorkommen wird aufgrund des steigenden Ölpreises wieder intensiviert. Daher teilte Electromagnetic Geoservices am Montag mit, dass ein drittes Spezialschiff gechartert und mit 3D-Technologie ausgestattet wird. Mit dieser gelingt die detaillierte Analyse des Meeresbodens und der darunter liegenden Rohstoffreserven. Ein Service, der bei großen Ölfirmen immer beliebter wird. EMGS-Chef Roar Bekker sagte nun: „Wir kommen gerade richtig in Schwung und sehen ein steigendes Interesse an unseren Dienstleistungen." Für das dritte Spezialschiff wurden bereits Aufträge in Höhe von 20 Millionen Dollar - das garantiert eine Auslastung von fünf Monaten - gewonnen.

EMGS hatte bereits am 20. Dezember gemeldet, dass mit dem Energieriesen Shell ein Joint-Venture eingegangen wird. Gemeinsam soll neues Equipment zur Analyse von Tiefsee-Ölfeldern entwickelt werden.

Spekulativ kaufen!

Leser des im Juli 2010 erschienen Spezialreports "Super Deal: 50 Prozent geschenkt" liegen 141 Prozent vorne. Da das operative und charttechnische Momentun intakt ist, kann auf weitere Kursgewinne spekuliert werden. Denn das 2012er-KGV liegt bei moderaten 14 und der steigende Ölpreis könnte zu weiteren Auftrags-Überraschungen führen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dividenden-Ölscheich

Die Spezialisten der Euro am Sonntag sind beeindruckt von den mehr als sieben Prozent Dividendenrendite, welche Royal Dutch Shell derzeit bietet. Das ist mehr als jeder andere große Ölkonzern vorzuweisen hat. Um dieses Niveau zu halten, bietet das niederländisch-britische Unternehmen die Dividende … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Shell: Ab dem nächsten Jahr geht es aufwärts

Die Fachleute von Euro am Sonntag verweisen auf den durchschnittlichen Ölpreis von 54 Dollar für ein Fass mit 159 Litern im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Im ersten Quartal dieses Jahres kostet das barrel nur mehr 34 Dollar. Royal Dutch Shell verdiente deswegen im Auftaktquartal 2016 nur … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch/Shell: Jetzt kaufen

Die Fachleute des Aktionärsbriefes schreiben: Die Aktie der Royal Dutch/Shell plc wird neu gekauft. Die Ausschüttung von 0,47 Dollar pro Quartal, also 1,88 Dollar im Jahr, gilt bis zum Ende des kommenden Jahres als vergleichsweise sicher. Das entspricht einer Dividendenrendite von 8,2 Prozent. … mehr