Daimler
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deal perfekt - Audi, BMW und Daimler kaufen Nokia-Karten

Der Kartendienst Here des finnischen Telekomausrüsters Nokia geht wie erwartet an ein Konsortium der deutschen Autobauer Daimler, BMW und Audi. Inklusive Schulden werde das Unternehmen dabei mit 2,8 Milliarden Euro bewertet, teilte Nokia am Montag mit. Die drei Partner übernehmen Here jeweils zu gleichen Teilen, wobei keiner von ihnen eine Mehrheit anstrebt.

Der ehemalige Handy-Weltmarktführer Nokia rechnet mit einer Nettozahlung von 2,5 Milliarden Euro für die seit längerem zum Verkauf stehende Sparte. Zudem dürfte sich der Deal mit einem Sonderertrag von rund einer Milliarde Euro in den Büchern der Finnen niederschlagen, hieß es. Nokia-Chef Rajeev Suri baut Nokia derzeit zum reinen Telekomausrüster um. Dazu will er auch den französisch-amerikanischen Rivalen Alcatel-Lucent für einen Milliardenbetrag übernehmen.

Basis für automatisiertes Fahren

Für die Autohersteller ist Here die Basis für neue Assistenzsysteme bis hin zum vollautomatisierten Fahren. Wie Audi, BMW und Daimler mitteilten, soll der Kartendienst als eigenständiges Unternehmen seine Dienste allen Kunden aus der Automobilindustrie aber auch anderen Branchen anbieten.

Langfristiger Impact

Die Nachricht aus Finnland kommt nicht überraschend, vor diesem Hintergrund dürften die Auswirkungen auf die Aktienkurse eher gering ausfallen. Gespannt darf man sein, was die Autobauer mit den Daten anstellen und wie sich das Thema vollautomatisiertes Fahren entwickelt.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr