Asics
- Werner Sperber - Redakteur

Asics sowie Q-Cells und C.A.T. Oil im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Platow Emerging Markets empfiehlt nur "Hürdenläufern" den Einstieg bei Asics. Aktien-Strategie beschäftigt sich mit Q-Cells und C.A.T. Oil. Zudem gibt es eine Änderung in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Platow Emerging Markets erklären, Asics ist in Deutschland vor allem wegen der Lauf- und sogenannten Lifestyle-Schuhe bekannt. Dieses Geschäft ist für den japanischen Sportartikelkonzern auch allgemein entscheidend, schließlich erlöste Asics mit dieser Sparte im ersten Quartal des Ende März ablaufenden Geschäftsjahres 2012/13 mehr als 77 Prozent des Gesamtumsatzes. Im Segment Baseball-Ausrüstung ließ Asics den Lizenzvertrag mit Rawlings Sporting nach 36 Jahren auslaufen. Asics vermarktet die für das kommende Jahr in Aussicht gestellte neue Produktlinie in den USA nun wieder selbst. Vorstandsvorsitzender Motoi Oyama erhofft sich aus dieser Sparte Erlöse von mehr als 100 Millionen Euro. Der Konzernerlös soll im laufenden Fiskaljahr um 4,5 Prozent auf 259 Milliarden Japanische Yen (2,61 Milliarden Euro) steigen. Der Gewinn dürfte allerdings aufgrund der schwierigen Bedingungen im noch immer vom Super-GAU in Fukushima belasteten Heimatmarkt um fünf Prozent auf zwölf Milliarden Yen (121 Millionen Euro) sinken. Asics möchte allerdings neue Märkte erschließen. In Ländern wie Spanien, Portugal und Brasilien hat der Konzern Vertriebsstandorte eröffnet, dazu kommen verstärkte Marketingaktivitäten in Indien und Singapur. Die Aktie ist mit einem KGV von 15 für das laufende Wirtschaftsjahr im Branchenvergleich annehmbar bewertet, doch bei etwas mehr als elf Euro befindet sich eine charttechnische Hürde. Geduldige Anleger sollten dennoch einsteigen und ihr Engagement bei 8,50 Euro absichern.


Aktien-Strategie: Weg damit; her damit

Q-Cells ist mit dem Verkauf an die südkoreanische Hanwha-Gruppe gerettet. Den Experten von Aktien-Strategie zufolge können zumindest die Anleihe-Gläubiger mit einer teilweisen Rückzahlung ihrer Forderungen rechnen. Wobei Q-Cells wohl rund 20 Prozent tilgen dürfte. Die Aktionäre des hoch verschuldeten und insolventen Solarbetriebes gehen dagegen wie erwartet leer aus. Die jüngsten Kurssprünge sind reine Zockereien. Hanwha hat bereits angekündigt, die Q-Cells von der Börse zu nehmen. Am Ende wird ein Totalverlust stehen.

Die Experten von Aktien-Strategie freuen sich, denn die im vergangenen Jahr getätigten Investitionen machen sich nun für C.A.T. Oil bezahlt. Der Umsatz des Öl- und Gasfeld-Dienstleistungsunternehmens belief sich im ersten Halbjahr 2012 auf fast 158 Millionen Euro. Das sind 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das EBIT legte um 30 Prozent auf 13 Millionen Euro zu. Aufgrund von Währungsverluste sank der Gewinn auf 6,65 Millionen Euro beziehungsweise 0,14 Euro je Aktie. Da der Ölpreis hoch ist, dürften die Dienstleistungen von C.A.T. Oil weiter gefragt bleiben. Dementsprechend ist die Aktie günstig bewertet. Das Kursziel beträgt 7,20 Euro und der Stoppkurs sollte bei 4,65 Euro gesetzt werden.

Änderung im Musterdepot von Aktien-Strategie:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben ihre 400 Anteile von SMT Scharf mit einem Gewinn von elf Prozent zu 23,73 Euro ausgebucht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV