ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ArcelorMittal hebt die Preise: ThyssenKrupp und Salzgitter mit Kurssprung – Aktien vor Ausbruch

Die Gewinnerlisten an den Börsen zeigen am Dienstag ein klares Bild. Im ohnehin freundlichen Marktumfeld können die Stahlwerte besonders deutlich zulegen. Sowohl ThyssenKrupp als auch Salzgitter führen DAX und MDAX an. Die Ursache dafür liegt im Ausland.

Der luxemburgische Weltmarktführer ArcelorMittal plant laut dem Branchenportal MetalBulletin, die Stahlpreise in der EU anzuheben. Entsprechend kann auch der Konzernriese deutlich zulegen. In der Branche herrscht nun wieder die Hoffnung auf rentablere Geschäfte. Wegen der lange Zeit niedrigen Stahlpreise waren die Aktien der großen Hersteller in der jüngeren Vergangenheit stark unter Druck geraten.

Dies hat dazu geführt, dass es am Stahlmarkt eine Konsolidierung geben soll. Bereits seit Monaten steht eine Kooperation zwischen ThyssenKrupp und dem europäischen Stahlgeschäft des indischen Industriekonglomerats Tata im Raum. Eine Einigung ist nach dem Brexit und internen Querelen bei Tata aber noch nicht in Sicht. Vielmehr bleibt offen, ob und in welcher Form eine Konsolidierung kommt. Während sich ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger deutlich auf der Pro-Seite positioniert hat, sieht der Rivale Salzgitter beispielsweise keine Notwendigkeit für einen solchen Schritt.

Favorit ThyssenKrupp

Am Donnerstag, den 23. November, präsentiert ThyssenKrupp seine Quartalszahlen. Hier werden einige Antworten auf die offenen strategischen Fragen erhofft. Fallen Ergebnisse und Prognose aus, könnte die Attacke auf das Jahreshoch bei 22,95 Euro beginnen. Der Sprung über diese Marke wäre ein neues Kaufsignal. DER AKTIONÄR favorisiert ThyssenKrupp aufgrund der breiteren Aufstellung gegenüber Salzgitter. Wer investiert ist, zieht bei Salzgitter den Stopp auf 24 Euro nach. Bei ThyssenKrupp liegt der Stoppkurs bei 17,50 Euro.

 


 

Beruf(ung) Trader
 
Autor: Cicivelli, Giovanni
ISBN: 9783864700347
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 27.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Traden ist ein Beruf. Wer das mit allen Konsequenzen begreift und täglich umsetzt, der hat gute Chancen auf dauerhafte Gewinne an den Finanzmärkten: Zu dem notwendigen Interesse an der Börse gehört die erforderliche Ernsthaftigkeit für den eigenen Job und die ständige Bereitschaft, sich verbessern zu wollen. Giovanni Cicivelli beschreibt seine eigenen Erfahrungen als privater Trader. Er empfiehlt Neueinsteigern den eigenen Weg zum Erfolg zu suchen und nicht anderen Akteuren nacheifern zu wollen. Cicivelli beschreibt wie sein eigenes Money-Management in der Praxis funktioniert und warum Flexibilität und Disziplin manchmal wichtiger sind als theoretische Erwägungen. Denn am Ende muss man als Praktiker nur drei Dinge: Traden, Traden und Traden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Verhärtete Fronten

Die Stahlfusion dominiert bei ThyssenKrupp nach wie vor die Schlagzeilen. Wegen mangelnder Fortschritte beim Umbau ist der Druck auf Konzernchef Heinrich Hiesinger zuletzt deutlich stärker geworden. Der Betriebsrat sperrt sich allerdings nach wie vor gegen den Zusammenschluss mit Tata. mehr