DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Apple-Zahlen enttäuschen - DAX-Ausbruch schlägt fehl

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich am Mittwoch mit Käufen zurück. Im Gegenteil:  Der DAX fällt kurz nach 10:00 Uhr sogar unter die Marke von 10.700 Punkten. Neben den schwachen Vorgaben aus Amerika, den enttäuschenden Zahlen von Apple sowie den Verlusten in Asien belasten die Geschäftszahlen des Indexschwergewichts Bayer. Der Ausbruch auf ein neues Jahreshoch muss wahrscheinlich erneut verschoben werden.

Schon am Vortag war der Befreiungsschlag gescheitert: Der deutsche Leitindex hatte am Dienstag ein Jahreshoch bei 10.827
Punkten markiert, bevor Gewinnmitnahmen einsetzten. Die Überzeugung der Marktteilnehmer sei offenbar wenig nachhaltig, erklärte Anlagestratege Christoph Geyer von der Commerzbank. Dies spiegele sich in den rückläufigen Umsätzen wider.

Mehr dazu und eine charttechnische Anaylse zum DAX sehen Sie im aktuellen "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr