Apple
- Jonas Groß - Volontär

Apple Watch enttäuscht – trotz 63 Prozent Marktanteil

Tim Cooks Hoffnung: Die Apple Watch sollte nach dem iPod, dem iPad und dem iPhone Apples nächster Coup werden. Die Kalifornier selbst machen aus den tatsächlichen Verkäufen der Smartwatch bislang ein Rätsel. Es werden keine Entwicklungen der Apple-Watch-Verkäufe in den Quartalszahlen ausgewiesen. Um etwas Licht in die Sache zu bringen, hat das Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics nachgerechnet und neue Verkaufsprognosen für die Apple Watch veröffentlicht.

5,1 Millionen verkaufte Apple Watches

Demnach hat Apple im vierten Quartal 5,1 Millionen Einheiten abgesetzt. Die Kalifornier kommen im Smartwatchmarkt somit auf einen Marktanteil von 63 Prozent – weit vor dem Konkurrenten Samsung mit einem Anteil von 16 Prozent. Allerdings scheint das Weihnachtsquartal schlechter gelaufen zu sein als erwartet. Im dritten Quartal konnte Apple laut Strategy Analytics 4,5 Millionen Uhren verkaufen. Im Vergleich zum dritten Quartal wurden folglich nur 13 Prozent mehr Apple Watches verkauft. Analysten hatten damit gerechnet, dass die Apple Watch zu Weihnachten eins der meistgeschenktesten Produkte sein wird. Doch von einem besonders großen Umsatzschub zu Weihnachten kann keine Rede sein. Bereits vom zweiten auf das dritte Quartal legten die Verkaufszahlen um über zehn Prozent zu. Der Marktanteil ging im Vergleich zum vorherigen Quartal sogar um elf Prozentpunkte zurück.

iPhone-Abhängigkeit

Zwar ist ein Marktanteil von über 60 Prozent beachtlich, doch das erhoffte Ziel, sich vom iPhone zu diversifizieren konnte bislang mit der Apple Watch bei weitem nicht erreicht werden. Legt man einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 400 bis 500 Dollar zu Grunde, sorgten die Verkäufe der Smartwatch im letzten Quartal für Umsätze im Wert von zwei bis zweieinhalb Milliarden Dollar. Das entspricht nicht einmal einem Anteil von gerade einmal drei Prozent an den Gesamtumsätzen.

 

An der Seitenlinie bleiben

Nachdem die Aktie zu Beginn der Woche eine Gegenbewegung startete, verlor der Wert bereits wieder an Schwung und schloss deutlich im Minus. Anleger halten sich aufgrund des angeschlagenen Chartbildes derzeit zurück. Nur wenn Tim Cook Anleger mit neuen Produkten begeistert, gibt es neue Impulse für die Aktie. Gerüchten zufolge sollen am 15. März neue Apple-Watch- und iPad-Modelle gezeigt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener … mehr