Apple
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Apple vor Traumzahlen – jetzt kaufen?

Apple wird am Dienstag nach Börsenschluss die Zahlen für das erste Geschäftsquartal präsentieren. Einige Analysten haben die Prognosen nach oben korrigiert. Vor allem das Geschäft mit dem iPhone dürfte über Weihnachten gut gelaufen sein. Anleger sollten vor den Zahlen zugreifen.

RBC Capital Markets rechnet bei Apple mit starken Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2012: Vor allem aufgrund eines starken "iPhone"-Geschäfts dürfte sich der Gesamtumsatz auf 40,2 Milliarden Dollar belaufen haben. Bisher hat RBC Capital Markets noch mit einem Umsatz von 38,6 Milliarden Dollar kalkuliert. Die EPS-Schätzung für das erste Quartal haben die Experten von zehn auf elf Dollar erhöht.

Neue Produkte

Auch die Prognosen für das zweite Quartal sollten solide ausfallen. Neue Produkte dürften für weiteres Wachstumspotenzial sorgen. Bereits im März soll das neue iPad3 auf den Markt kommen, schon im Oktober will Apple Experten zufolge mit einem völlig überarbeiteten vierten iPad den Note- und Netbooks endgültig den Kampf ansagen.

Jetzt zugreifen!

Trotz dieser guten Aussichten ist die Aktie mit einem KGV von 13 so niedrig bewertet wie lange nicht. Anleger sollten nach Möglichkeit noch vor den Quartalszahlen bei der Aktie zugreifen. Diese dürften vor allem aufgrund des sehr gut gelaufenen Weihnachtsgeschäfts besser als erwartet ausfallen. Für risikobewusste Anleger bietet sich der Apple Turbo-Call von Vontobel (WKN VT3 T1W) an. Mit diesem Schein partizipieren Anleger mit Hebel 3,0 am Kursanstieg der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Viel Lärm um nichts? Kaufchance?

Die Apple-Aktie steht wegen des mauen Ausblicks auf das Weihnachtsquartal weiterhin unter Druck. Der Hersteller von iPhone, iPad, Mac und Co wurde aber vor allem wegen Gewinnwarnungen von Zulieferern in den Boden gestampft. Die könnten jedoch auch einen anderen Grund haben. Der Druck auf die Aktie … mehr