Apple
- DER AKTIONÄR

Apple unter Beschuss: Doch ein Trump-Verlierer?

Im Vorfeld der Wahl wurde viel über mögliche Verlierer und Profiteure von Donald Trump oder Hillary Clinton spekuliert. In erster Linie zählt Apple wegen potentieller Steuergeschenke Trumps zu den Gewinnern – doch aktuell überwiegen andere Sorgen.

Tech-Werte unter Druck

„Technologiewerte sitzen etwas zwischen den Stühlen“, so Art Hogan, Chef-Anlagestratege der Vermögensverwaltung Wunderlich. Dieser Sektor profitiere nicht von einem Konjunkturprogramm des neu gewählten Präsidenten Donald Trump. Zudem seien Tech-Titel in den USA trotz der Unsicherheiten stärker gelaufen als beispielsweise Werte aus der Finanzbranche.

Auch Mike Bailey von der FBB Vermögensberatung verweist auf mögliche Trump-Pläne, die auf den Aufbau von Handelsschranken zielen. Apple fertigt die iPhones in China – und wäre von möglichen Strafzöllen oder Handelseinschränkungen stark betroffen.

Die Anleger reagieren verschnupft auf die Trump-Pläne. Während der Dow Jones trotz der tief im Minus notierenden Apple-Aktie ein neues Allzeithoch markierte, brach der Technologieindex NASDAQ 100 zeitweise um über zwei Prozent ein. Zu den größten Verlierern zählten unter anderem Netflix und Amazon.

Sicherlich sind dies zutreffende Argumente. Trotzdem glaubt DER AKTIONÄR an einen positiven Wahl-Effekt. Steuererleichterungen durch Trump wären die Lösung für Apple. Denn rund 200 Milliarden Dollar lagern auf europäischen Konten. Bisher lehnte CEO Tim Cook aufgrund einer anfallenden Steuerbelastung in Höhe von 40 Prozent den Rückfluss des Kapitals in die USA ab. Trump könnte diese Steuer auf 10 Prozent reduzieren – Apple könnte somit rund 60 Milliarden Dollar sparen. Aktuell überwiegt jedoch die Sorge der Handelsschranken an den Börsen.

Chart angeschlagen

Durch die volatilen Handelstage und einer möglichen Benachteiligung durch die Trump-Wahl, schickten Anleger die Apple-Aktie auf Talfahrt. Zeitweise verloren die Papiere rund vier Prozent. Nun droht der seit Mai bestehende Aufwärtstrend zu brechen. Einen nächsten Halt bietet die 200-Tage-Linie bei 103,80 Dollar. Grundsätzlich befinden sich die Papiere auf Kaufniveau und bleiben ein Basisinvestment im Tech-Bereich.


 

Die Gebote des Tradings

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700095
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 12.03.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es gibt sie immer wieder, die Geschichten von großen Tradern, die an den Märkten Unsummen verdienen. Sind das nur Gerüchte? Ist in manchen Einzelfällen simples Glück der Grund? Oder gibt es vielleicht tatsächlich eine Methode, die hinter solchen Erfolgen steckt? Und wenn ja – wo und wie kann man sie lernen? Getreu der alten Börsianerweisheit „The trend is your friend“ erwirtschaften die Trendfolger unter den Tradern seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten, herausragende Gewinne. Ob die Börsen aufwärts oder abwärts tendieren, ist diesen Tradern egal. Trends gibt es immer, und sie auszunutzen bringt immer Gewinn. Michael Covel erforscht die Strategien der Trendfolger seit über einem Jahrzehnt. In diesem Buch destilliert er das Wissen, das er dabei erworben hat, in ein einzigartiges Grundlagenwerk zum Thema Trading – in die „Gebote des Tradings“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple-Auto stirbt – Tesla-Aktie lebt!

Also doch nicht: Apple lässt die Finger von autonomen Fahrzeugen und fokussiert sich auf Fahrzeugsoftware, so die New York Times. Per Mitarbeiter-Shuttle-Service soll die Technologie getestet werden. Nach mehreren Berichten zog im gestrigen Handel wiederum die Tesla-Aktie kräftig an. Aufgrund der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Kommt jetzt die große TV-Offensive?

Laut einem Medienbericht plant Apple eigene TV-Inhalte anzubieten und nimmt dafür eine Milliarde Dollar in die Hand. Damit möchte der Kult-Konzern einen Konkurrenzdienst zu Netflix schaffen. Doch damit nicht genug: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die offenbar einen OLED-Fernseher von Apple … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Super-Gau?

Nachdem seit letzter Woche auch Apple-Analyst Ming-Chi Kuo mit dem iPhone-Verkaufsstart im September rechnet, schien eine Verzögerung so gut wie ausgeschlossen. Doch neuen Informationen aus der südkoreanischen Tageszeitung Korea Held zufolge habe Apple sich doch erst für einen Vertriebsstart im … mehr