Dialog Semiconductor
- Stefan Limmer - Redakteur

Apple mit neuem iPad: Was macht Zulieferer Dialog Semiconductor?

Apple hat am gestrigen Donnerstag eine neue iPad-generation vorgestellt. Die neuen Geräte bekamen den vom iPhone bekannten Fingerabdruck-Sensor und schnellere Chips. Das größere Modell Apple Air 2 wurde zudem 18 Prozent dünner gemacht. Da Apple für Dialog Semiconductor einer der größten Handelspartner ist, rückt nach Apple-Präsentationen regelmäßig die TecDAX-Aktie in den Fokus der Marktteilnehmer.

Einem Börsianer zufolge konnten die Amerikaner jedoch erneut nicht sonderlich beeindrucken. Die Aktie tendierte entsprechend schwächer. Die Papiere von Dialog Semiconductor zeigten sich am Freitag im frühen Handel aber unbeeindruckt.  Rund drei Viertel des Umsatzes von insgesamt 902 Millionen (2013)erwirtschaftet der Konzern dabei dem Vernehmen nach mit dem iPhone- und iPad-Hersteller Apple. Im laufenden Jahr dürfte der Umsatz erstmals die Milliardenmarke knacken. Der Gewinn pro Aktie soll laut Analysten um fast 20 Prozent auf 1,75 Euro je Aktie klettern.

 

 

Hohe Stärke

Bereits in den vergangenen Tagen überzeugte die Dialog-Aktie mit einer hohen Relativen Stärke. Zwar wurde der Ausbruch über die 24-Euro-Marke abgewehrt, die Unterstützung bei 22 Euro stellte sich dafür als besonders widerstandfähig heraus. Auch DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Aktien-Musterdepot auf eine Bewegung in Richtung 25 Euro. Ein Stopp bei 19,50 Euro sichert den Trade nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: