Apple
- Nikolas Kessler - Volontär

Apple bläst zur Aufholjagd – Deutschland-Start um 17 Uhr

Am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit wird Apple das Update auf iOS 8.4 zum Download bereitstellen. Darin enthalten ist auch der lange erwartete Streaming-Dienst, mit dem der iPhone-Konzern den Markt aufmischen will. Nicht nur die Musikindustrie hofft auf einen durchschlagenden Erfolg, auch die Apple-Aktie wartet auf einen Impuls.

Im Geschäft mit Musik zum Herunterladen ist Apple mit dem iTunes-Store die weltweite Nummer 1. Bei den Nutzern werden allerdings Streaming-Angebote immer beliebter, bei denen die Songs nicht gekauft und heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt werden. Diesen Trend hat Apple bisher verschlafen, doch mit Apple Music bläst der Konzern nun zur Aufholjagd im Streaming-Markt.

 

Breiter Marktstart

Im Laufe des Tages steht für die rund 800 Millionen Besitzer eines Apple-Gerätes ein Update für das Betriebssystem iOS zur Verfügung. In mehr als 100 Ländern können sich die Nutzer nach der Installation für Apple Music registrieren. Nach einer dreimonatigen kostenlosen Testphase zahlen Nutzer in den USA monatlich 9,99 Dollar für den Dienst, in Deutschland wir mit einer Gebühr von zehn Euro pro Monat gerechnet. Ab dem Herbst will Apple zudem eine App für das Google-Betriebssystem Android anbieten, mit der auch Nutzer ohne Apple-Geräte auf Apple Music zugreifen können.

Die Musikindustrie setzt große Erwartungen auf den Start des Streaming-Angebots. Bei den bisherigen Streaming-Anbietern wie Spotify, Napster oder Deezer sind nur wenige Kunden bereit, ein kostenpflichtiges Abo abzuschließen. Die Mehrheit der User nutzt lieber werbefinanzierte Gratis-Angebote. Von den 75 Millionen Nutzern des Streaming-Marktführers Spotify haben nur rund 20 Millionen einen kostenpflichtigen Premium-Account. Mit dem Markteintritt von Apple könnte sich das ändern, so die Hoffnung der Plattenfirmen. Im vergangenen Jahr haben Streaming-Angebote nur ein Zehntel der weltweiten Erlöse der Musikindustrie von rund 15 Milliarden Dollar beigetragen.

Warten auf ein Kaufsignal

Der Apple-Aktie fehlen aktuell die Impulse. Seit Februar befindetsich der Titel in einer Konsolidierungsphase. Das Rekordhoch bei 134,54 Dollar ist aber noch in Schlagdistanz. Sollte der Aktie der Sprung darüber gelingen, wäre der Weg nach oben frei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr