Apple
- Sebastian Schinhammer - Redakteur

Tesla-Chef Elon Musk: Apple baut Elektroauto

Apple-Chef Tim Cook hält sich bisher verschlossen: Es gibt noch keine offizielle Bestätigung für ein elektrisches Apple Car. Dabei sei ein offenes Geheimnis, sagte Tesla-Chef Elon Musk heute gegenüber der BBC. "Es ist schwer, etwas zu verheimlichen, wenn du mehr als tausend Ingenieure einstellst, um genau das zu tun." Apple hat dazu offensichtlich auch bei Tesla gewildert. Noch im Oktober sagte Musk gegenüber dem Handelsblatt: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben. Apple nennen wir immer 'Tesla Friedhof' ".

Beunruhigt über die neue Konkurrenz, gab sich Musk nicht. Apple werde lediglich die Industrie vergrößern, was er begrüße. Zudem sei ein Auto eine komplexe Angelegenheit, die man nicht mit einer Armbanduhr vergleichen könne.

Apple sichert sich Domains

Zudem geben weitere Indizien Anlass zu Musks Annahme: Gerüchte sind derzeit im Umlauf, wonach Apple sich verschiedene Domains gesichert habe, so zum Beispiel Apple.car, Apple.auto oder Apple.cars. Und im Sommer hatte Tim Cook bereits das BMW-Werk in Leipzig besucht, das bekanntlich die Elektrofahrzeuge der Münchner herstellt. Angeblich wolle Apple mit der Produktion seiner eigenen Fahrzeuge im Jahr 2020 beginnen. Das Verhältnis zu den etablierten Automarken ist gut: Das Unternehmen aus Cupertino kooperiert bereits mit BMW oder VW, um seine Software Apple Carplay zu etablieren – für die Synchronisierung von Musik oder der Navigation zwischen Handy und Auto.

Aber auch der Elektronik-Riese Samsung hat Morgenluft gewittert. Zwar wolle das koreanische Unternehmen kein eigenes Auto bauen, aber Komponenten für selbstfahrende Autos bauen und entwickeln. Der Kampf um die digitale Vorherrschaft findet nicht im Internet, sondern auf der Straße statt.

Aktie kaufen?

Das Apple-Papier leidet zur Zeit, gab es doch in den vergangenen Wochen einen deutlichen Abwärtstrend. Ob es sich lohnt, jetzt einzusteigen, lesen Sie bei Börsenexperte Florian Söllner.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener … mehr