Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple-Aktie nimmt Fahrt auf – Rätsel gelöst

Das Rätsel um Kamerawagen von Apple ist gelöst: Sie sollen den Kartendienst des iPhone-Konzerns verbessern. Apple erklärte, dass die Fahrzeuge weltweit unterwegs seien und von ihnen gesammelte Daten in künftige Versionen der hauseigenen Karten einfließen sollen. Zugleich wurden die nächsten Fahrten angekündigt. So sollen die Kamerawagen in der zweiten Juni-Hälfte in Irland und Großbritannien sowie gut einem Dutzend US-Staaten unterwegs sein. Google schickt schon lange Kamerawagen durch die Straßen, um den Panorama-Dienst Street View aufzubauen. Auch Nokia macht mit eigenen Fahrzeugen Aufnahmen für seinen Kartendienst Here. Apple betonte, dass wie bei anderen Diensten Gesichter und Autokennzeichen verpixelt werden. Die Kamerafahrten des Apple-Konzerns waren Anfang des Jahres entdeckt worden. Das hatte Spekulationen über einen Street-View-Konkurrenten angestoßen - aber auch die Berichte über Apples Pläne, ein eigenes Auto zu bauen.

Neuer Musik-Dienst

Vor wenigen Tagen wurde außerdem bekannt, dass Apple tatsächlich einen groß angelegten Neustart im Musikgeschäft wagt. Zu seinem neuen Dienst Apple Music gehört unter anderem ein Streaming-Service, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Das Abo kostet 9,99 Dollar im Monat. Apple steigt damit spät in ein Geschäft mit vielen Anbietern ein. Außerdem startet der iPhone-Konzern das kostenlose Internet-Radio Beats One. Apple Music soll zum Start am 30. Juni in mehr als 100 Ländern verfügbar sein. Es wird auch eine Version für das rivalisierende Mobil-System Android von Google geben.

Apple bündelt damit alle seine Musik-Angebote in einer App. Apple Music "wird die Art, wie Sie Musik erleben, für immer verändern", versprach Konzernchef Tim Cook am Montag. Einzelne Songs wird man auch mit Hilfe der Siri-Sprachsteuerung aussuchen können.

Für den Abo-Preis bekommt man Zugriff auf 30 Millionen Songs. Drei Probemonate gibt es kostenlos. Familien erhalten einen Sondertarif von 14,99 Dollar für bis zu sechs Personen. Preise für Deutschland soll es näher zum Starttermin geben.

Kurs auf Allzeithoch

Die Aktie von Apple hat zuletzt wieder leicht hinzugewinnen können. Am Mittwoch gewann das Papier in den USA 1,2 Prozent auf 128,88 Dollar. Das Ende April bei 134,54 Dollar markierte Allzeithoch ist damit nicht mehr weit entfernt. DER AKTIONÄR empfiehlt die Apple-Aktie weiter zum Kauf. Das Kursziel liegt unverändert bei 145 Euro (164 Dollar).

(Mit Material von dpa-AFX)


Geld verdienen an der Börse - mit Tipps vom Börsenprofi!

Earning by Doing

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864702556
Seiten: 220
Erscheinungsdatum: 14.04.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man „Börse können kann“. Jetzt liegt sein erstes Buch vor. Es gewährt einen Blick in die Historie und die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.

Oliver Roth ist Kapitalmarktstratege und Chefhändler einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Er ist Teil eines exklusiven, meist männlichen Zirkels von Händlern, die hinter den Schranken der Frankfurter Börse das Rad der deutschen Finanzwirtschaft drehen. Und er ist jemand, der durch sein Tun beweist, dass die Börse trotz aller entgegenlautenden Gerüchte kein Glücksspiel ist, sondern nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis und Befolgung zu Gewinnen an den Märkten führt.

Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Buch, das auf dem Nacht- oder Schreibtisch jedes Anlegers liegen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr