Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple-Aktie erneut vor großer Rallye? Icahn sieht Mega-Potenzial

Der New Yorker Multi-Milliardär und Hedgefonds-Investor Carl Icahn hat sich von seinen Anteilen am Online-Videodienst Netflix getrennt. "Wir haben unsere letzten Aktien heute verkauft", twitterte Icahn am Mittwoch. Der streitbare Investor hatte einst gut neun Prozent an dem durch Serien wie "House of Cards" bekannten Unternehmen gehalten, seine Beteiligung aber schon 2013 halbiert. Obwohl er seinen Einsatz damals nach eigenen Angaben innerhalb von 24 Monaten mehr als verfünffachen konnte, bezeichnete er den Verkauf – von dem ihm sein Sohn abgeraten hatte – später als Fehler.

Apple: „Günstige Gelegenheit“

Seit Januar 2013 ist der Netflix-Aktienkurs von knapp 100 auf zuletzt fast 700 Dollar gestiegen. Aber Icahn sieht offenbar keine Luft mehr nach oben. Er setzt jetzt auf den Smartphone-Riesen Apple, den er trotz bereits hoher Marktbewertung in seinem Tweet als genauso günstige Gelegenheit wie Netflix vor einigen Jahren bezeichnete. Icahns Netflix-Ausstieg kommt unmittelbar nach der Ankündigung eines Aktiensplits. Aktionäre sollen am 14. Juli jeweils sechs zusätzliche Aktien pro Anteilsschein bekommen. Dadurch werden die Papiere für Kleinanleger erschwinglicher, das soll den Handel beleben. Aktionäre sollen am 14. Juli jeweils sechs zusätzliche Aktien für einen Anteilsschein bekommen, wie das kalifornische Unternehmen nach US-Börsenschluss am Dienstag ankündigte. Der Schritt war bereits im April in Aussicht gestellt worden.

Aktien mit Potenzial

Auch Apple hat in der Vergangenheit seinen Kurs bereits mehrfach optisch verbilligt. Und dies könnte bald wieder „nötig“ sein, zumindest wenn es nach Icahn geht und der Apple-Aktie tatsächlich ein weiterer großer Höhenflug bevorsteht. Zwar teilt DER AKTIONÄR nicht die Ansicht Icahns, dass das Potenzial von Netflix bereits ausgeschöpft ist. Hier könnte sich der Investor durchaus ein weiteres Mal vertan haben. Dass Apple aber weiterhin höchst aussichtsreich ist, dieser Meinung schließt sich DER AKTIONÄR an. Zuletzt gab es außerdem Gerüchte, dass das iPhone ab 2018 mit einem biegsamen OLED-Display ausgestattet ist. Am Mittwoch konnte die Apple-Aktie in den USA gegen den Trend um knapp ein Prozent zulegen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Doch kein iPhone-Superzyklus?

Der OLED-Display-Hersteller Samsung muss sich offenbar mit einer geringeren Nachfrage auseinandersetzen. Wie die japanische Zeitung Nikkei berichtet, wollten die Koreaner ursprünglich bis zu 50 Millionen Displays für das Top-iPhone von Apple produzieren. In der Produktionsstätte sollen nun … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple vor den Zahlen: Der Tag der Wahrheit

Heute nach US-Börsenschluss wird Apple die Zahlen zum Weihnachtsquartal präsentieren. Damit bringt der US-Konzern endlich Licht ins Dunkel. Seit Tagen kursieren Gerüchte, dass der Konzern die Produktion des iPhone X halbieren könnte. Doch das ist nichts Neues – immer wieder werden Apple-Aktionäre … mehr