Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple-Aktie: Platzt der Milliarden-Deal?

Am 9. Mai sickerte es durch: Apple werde den Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics für 3,2 Milliarden Euro übernehmen. Gerüchten zufolge könnte der Deal aber nun doch noch platzen. Der Abschluss sollte bereits seit Längerem offiziell bekannt gegeben werden. Doch bislang ist nichts passiert.

Droht das Aus?
Wie das Billboard Magazin schreibt, scheint die größte Hürde der von Beats betriebene Streaming-Dienst „Beats Music“ zu sein, der dem Konzern nur zum Teil gehört. Nun ist die Frage, wie viel Apple bereit ist, zusätzlich dafür zu bezahlen. Zudem sorgte zuletzt ein Video für Wirbel, in dem Dr. Dre, der Rapper und Mitbegründer von Beats Electronics, zusammen mit dem Gesangskollegen Tyrese prahlten, sich als erster Milliardär der Hip-Hop-Szene feierte. Dies habe die Apple-Gemeinde komplett ausrasten lasten, berichtet Billboard mit Hinweis auf informierte Kreise.

Aktie in starker Verfassung
Es ist also durchaus möglich, dass Apple den Deal noch platzen lässt, zumal dieser ohnehin viel zu früh durchgesickert war. Spätestens am 2. Juni dürfte in jedem Fall Klarheit herrschen. Dann sollte auf der Entwicklermesse von Apple in San Francisco unter anderem Dre als Mitglied des Führungsteams oder zumindest als hochrangiger Berater vorgestellt werden. Wie dem auch sei. Der Aktie von Apple dürfte dies wenig anhaben können. Bald könnte beispielsweise eine intelligente Haussteuerung für Aufsehen sorgen. DER AKTIONÄR bleibt weiterhin bei seiner Kaufempfehlung und rechnet mit einem baldigen Angriff auf das Allzeithoch im Bereich von 550 Euro. Zuletzt hatte die Apple-Aktie bereits deutlich zulegen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Das Aus für Dialog – Eine Chance für Apple

Seit längerem ist bekannt, dass Apple seine Abhängigkeit von Lieferanten bei wichtigen Komponenten verringern will. Laut der japanischen Zeitung Nikkei will der Tech-Konzern ab nächstem Jahr die Chips für das Powermanagement des iPhones selbst entwickeln. Infolge dieses Medienberichtes brach die … mehr