Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple: Keine Panik trotz iPhone-Sorgen – 35-Prozent-Potenzial?

Die Apple-Aktie kam zuletzt deutlich unter die Räder. Seit Anfang Dezember verlor die Aktie 20 Prozent. Das KGV ist infolgedessen auf 11 gesunken. Grund für den Kursrückgang sind die neuen iPhone-Sorgen, von denen das Wirtschaftsmagazin Nikkei berichtete. Demnach werden die Kalifornier die Smartphone-Produktion drosseln. Analyst Markus Friebel von Independent Research warnt indes vor ungerechtfertigter Panik bei Apple.

 

Analyst: Aktie unterbewertet

Der Experte hat das Kursziel für Apple von 150 auf 133 Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf „Kaufen" belassen. Die Abschwächung des Wachstums vor allem beim iPhone komme nicht überraschend und sei kein Anzeichen für Erlös- oder Gewinnrückgänge, so Friebel. Langfristig dürfte Apple mit dem iPhone größtenteils über dem Branchenwachstum liegen, hob der Analyst hervor. Hierfür sprächen die Markentreue der iPhone-Kunden sowie Upgrade-Käufe auf neue Geräte. Hinzu komme die Gewinnung von Neukunden von anderen Marken. Zudem dürfte der Elektronikkonzern auch künftig immer wieder neue Wachstumsquellen erschließen. Folglich verliere das iPhone als Impulsgeber an Bedeutung. Apple-Aktien sind aus Sicht des Experten klar unterbewertet. Er sieht auf Basis des aktuellen Kurses noch 35 Prozent Potenzial für das Papier der Kalifornier.

Zulieferer haben Probleme

Zugleich wurde bekannt, dass zahlreiche iPhone-Zulieferer wohl schwache Quartalszahlen präsentieren werden, was auf schwächere Smartphoneverkäufe bei Apple hindeuten könnte. Taiwan Semiconductor Manufactoring Co (TSMC) liefert Chips für das iPhone und gab am Donnerstag bekannt, dass man im ersten Quartal mit einem Umsatzrückgang von über zehn Prozent rechne. Das Unternehmen begründet die schwachen Prognosen mit einer Nachfrageschwäche bei Premium-Smartphones. TSMC generiert laut einem Bericht der Credit Suisse 20 Prozent seiner Erlöse mit Apple-Komponenten.

Auch Largan Precision rechnet nach eigener Aussage mit einem „ziemlich schwachen“ ersten Quartal. Das Unternehmen produziert Kameramodule für das iPhone.

 

Mehr in der aktuellen Ausgabe

Bei den iPhone-Sorgen handelt es sich nur um Spekulationen. Allerdings verdichten sich die Anzeichen, dass es tatsächlich Probleme bei Apples mit Abstand wichtigstem Produkt gibt. Klarheit bekommen Anleger mit den Quartalszahlen am 26. Januar.

Die aktuelle Einschätzung zu Apple lesen Sie im Heft.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr