Apple
- Nikolas Kessler - Volontär

Apple: Wende im Streit um Attentäter-iPhone

Im erbitterten Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren eines iPhones zeichnet sich eine Wende ab. Eine für den heutigen Dienstag angesetzte Anhörung wurde auf Antrag der Bundespolizei FBI abgesagt. Die Ermittler brauchen die Hilfe des Tech-Konzerns offenbar nicht mehr.

Die Ermittler hätten einen Weg gefunden, auch ohne die Hilfe von Apple an die Daten auf dem iPhones des Attentäters von San Bernardino zu kommen. Nach Angaben der US-Regierung werde es einige Zeit dauern, um zu prüfen, ob das Verfahren tatsächlich funktioniert. Sollte es klappen, gebe es keine Notwendigkeit mehr, Hilfe von Apple zu beanspruchen.

Mitte Februar war Apple von der Richterin in dem Verfahren angewiesen, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen. Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Apple weigert sich jedoch beharrlich und argumentiert, ein solches Programm überhaupt zu schreiben, würde die Sicherheit aller Nutzer gefährden. Auch bei der Apple Keynote am Montagabend bekräftigte Apple-Chef Tim Cook noch einmal, beim Thema Datensicherheit nicht von seinem Standpunkt abrücken zu wollen.

Keine Impulse für die Aktie

Ansonsten war die Präsentation der neuen Produkte am Vorabend zu vorhersehbar und konnte weder die Apple-Fans, noch die Investoren beeindrucken. Die Aktie ging letztlich beinahe unverändert aus dem Handel, war während der Veranstaltung aber zeitweise ins Minus gerutscht.

Der Rebound, auf den DER AKTIONÄR vor einigen Tagen hingewiesen hatte, droht nun an Schwung zu verlieren. Investierte Anleger bleiben dabei, Neueinsteiger an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Spionage-Software für iPhones aufgetaucht

Was für ein Desaster: Eine neues Spionage-Programm wurde von IT-Experten auf iPhones entdeckt, das gleich drei iOS-Sicherheitslücken nutzt, um an persönliche Daten der Smartphone-Besitzer zu gelangen. Zwar beseitigte Apple die Lücken – doch der Imageschaden bleibt. Reagiert die Aktie? mehr
| Julia Breuing | 0 Kommentare

Apple mit gesunder Übernahme

Apple stärkt weiter die Konzernstruktur und kauft das Startup Gliimpse – wie so häufig äußerte sich das Management nicht zu den Plänen. Der Zukauf passt perfekt zum Produktportfolio von Apple. Profitiert auch die Aktie? mehr