Apple
- Nikolas Kessler - Volontär

Apple: Wende im Streit um Attentäter-iPhone

Im erbitterten Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren eines iPhones zeichnet sich eine Wende ab. Eine für den heutigen Dienstag angesetzte Anhörung wurde auf Antrag der Bundespolizei FBI abgesagt. Die Ermittler brauchen die Hilfe des Tech-Konzerns offenbar nicht mehr.

Die Ermittler hätten einen Weg gefunden, auch ohne die Hilfe von Apple an die Daten auf dem iPhones des Attentäters von San Bernardino zu kommen. Nach Angaben der US-Regierung werde es einige Zeit dauern, um zu prüfen, ob das Verfahren tatsächlich funktioniert. Sollte es klappen, gebe es keine Notwendigkeit mehr, Hilfe von Apple zu beanspruchen.

Mitte Februar war Apple von der Richterin in dem Verfahren angewiesen, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen. Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Apple weigert sich jedoch beharrlich und argumentiert, ein solches Programm überhaupt zu schreiben, würde die Sicherheit aller Nutzer gefährden. Auch bei der Apple Keynote am Montagabend bekräftigte Apple-Chef Tim Cook noch einmal, beim Thema Datensicherheit nicht von seinem Standpunkt abrücken zu wollen.

Keine Impulse für die Aktie

Ansonsten war die Präsentation der neuen Produkte am Vorabend zu vorhersehbar und konnte weder die Apple-Fans, noch die Investoren beeindrucken. Die Aktie ging letztlich beinahe unverändert aus dem Handel, war während der Veranstaltung aber zeitweise ins Minus gerutscht.

Der Rebound, auf den DER AKTIONÄR vor einigen Tagen hingewiesen hatte, droht nun an Schwung zu verlieren. Investierte Anleger bleiben dabei, Neueinsteiger an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr