Apple
- Werner Sperber - Redakteur

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener Investor. Apple ist nach Samsung Electronics weiterhin der zweitgrößte Hersteller von Smartphones und Tablets. Die Marktsättigung ist erreich und aus einem Wachstumsmarkt wird ein Ersatzmarkt. Dabei halbiert sich üblicherweise das Umsatzwachstum jedes Unternehmens und das Gewinnwachstum verringert sich noch deutlicher, weil der Wettbewerb härter wird. Ab diesem Stadium sehen die Kunden eher auf den Preis als auf technische Verbesserungen.

Warren Buffett investiert also in ein Unternehmen, das hochqualifiziert ist, aber in einem Markt operiert, den man als gesättigt bezeichnen muss. Mit den rund 150 Milliarden Dollar an Bargeldbestand kann Apple neue Produkte. Welche? Warren Buffetts Transaktion ist also kein Grund, um einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Das Aus für Dialog – Eine Chance für Apple

Seit längerem ist bekannt, dass Apple seine Abhängigkeit von Lieferanten bei wichtigen Komponenten verringern will. Laut der japanischen Zeitung Nikkei will der Tech-Konzern ab nächstem Jahr die Chips für das Powermanagement des iPhones selbst entwickeln. Infolge dieses Medienberichtes brach die … mehr