Apple
- Alfred Maydorn - Redakteur

Apple: Teuerste Aktie der Welt – aber die beste Zeit kommt noch

Eine Apple-Aktie kostet mittlerweile weit über 600 Dollar, die Marktkapitalisierung hat mit über 620 Milliarden Dollar den alten Microsoft-Rekord geknackt. Aber anders als der ehemalige Erzrivale hat Apple die besten Zeiten noch vor sich.

Apple hat vor kurzem einen weiteren Rekord gebrochen - einen, den der frühere Erzrivale Microsoft vor über zwölf Jahren aufgestellt hatte. Ende 1999, also mitten im damaligen Internethype, wurde der Softwarekonzern, der mit Internet schon damals eher wenig zu tun hatte, mit 620,6 Milliarden Dollar bewertet. Am Montag vergangener Woche erreichte Apple 623 Milliarden Dollar und wurde damit zum wertvollsten Konzern aller Zeiten.

Aber während der Rekord für Microsoft damals das Ende eines jahrzehntelangen Höhenfluges darstellte - heute liegt der Börsenwert bei weniger als der Hälfte -, dürfte Apple noch längst nicht seinen Zenit erreicht haben. Denn der Markt, auf dem Apple in erster Linie sein Geld verdient, steckt noch in den Kinderschuhen.

Milliardenmarkt Smartphones

Und die Rede ist nicht von Tablet-PCs, denen natürlich ebenfalls noch ein rasantes Wachstum bevorsteht, sondern von Smartphones. Den hier handelt es sich um einen Markt, der alles andere als gesättigt ist. Kaum zu glauben aber wahr: Noch immer nutzten im ersten Quartal dieses Jahres 71 Prozent der Deutschen ein herkömmliches Handy, lediglich 29 Prozent ein modernes Smartphone. Das iPhone ist übrigens das mit Abstand beliebteste Gerät. Auch in den USA liegt die Smartphone-Verbreitung erst bei 44 Prozent, in Japan sind es sogar nur 20 Prozent. Spitzenreiter ist Saudi-Arabien, dort sind 61 Prozent aller mobilen Telefone Smartphones.

Jede Menge Potenzial

Weltweit gibt es derzeit sechs Milliarden laufende Mobilfunkverträge, von denen erst eine Milliarde per Smartphone genutzt werden, also gerade einmal 17 Prozent. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahren rasant in Richtung 100 Prozent bewegen wird.

Die besten Zeiten kommen noch

Apple stehen also die besten Zeiten erst noch bevor, solange die Amerikaner nicht so nachlässig sind wie Nokia oder Research in Motion und ihre marktdominierende Position in kürzester Zeit verspielen. In Kürze wird übrigens das neue iPhone 5 vorgestellt. Glaubt man neuen Umfragen, dann wird die Nachfrage gewaltig sein. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Neuer Schub für die Apple Watch

Mit zahlreichen News hat Apple in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, dass man im Gesundheitsmarkt künftig mitverdienen will. Für die Apple Watch arbeitet der Konzern zudem an Vereinbarungen, die den Absatz des Apple-Gadgets ankurbeln können. Für die von Spekulationen um das iPhone gebeutelte … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Nächster Schlag gegen Amazon und Netflix

Dass Apple sein Servicegeschäft massiv ausbauen will ist längst bekannt. Mit der jüngsten Personalie unterstreicht der US-Technologiekonzern seine Ambitionen, die Umsatzbasis auf ein breiteres Spektrum weg vom iPhone zu stellen. Apple wirbt von Universal TV einen Fernsehveteranen ab, der beim … mehr