DAX
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Apple: Schneller Preissturz

Ein Fels in der Brandung. Die Apple-Aktie zeigt in diesen Tagen Relative Stärke im Vergleich zum kriselnden Gesamtmarkt. Positive Impulse werden von der Vorstellung des neuen iPads am 16. Oktober erwartet. Zuletzt waren im Internet Fotos zu sehen, die ein etwas dünneres iPad-Modell mit einem Fingerabdruck-Sensor zeigen.

iPhone: Preise fallen schneller
Wichtiges Produkt bleibt jedoch das iPhone, welches für den Großteil der Apple-Gewinne sorgt. Denn Apple-User bezahlen gerne mehr dafür, ein Apple-Logo auf dem Smartphone zu haben. Schließlich, so das oft gehörte Argument, sei dafür der Wiederverkaufspreis hoch. Doch einer Studie des größten Deutschen Preisvergleich-Portals idealo zufolge schwindet dieser Effekt. Die iPhone-Preise fallen immer schneller.


Die Preisdaten von idealo zeigen: Mit jedem neuen Verkaufsstart haben sich die Apple-Preise im Verlauf der ersten zwölf Monate deutlicher verändert. Während das iPhone 4 erst im fünften Monat nach Veröffentlichung minimal unter den Ausgangspreis des Apple Stores fiel, hätten die iPhone-Modelle 4s und 5 nach sechs Monaten bereits zehn Prozent des Ausgangspreises verloren. Von allen High End-iPhones fiel der Preis mit 25 Prozent am schnellsten beim iPhone 5s.


iPhone6: 25 Prozent Wertverlust
Idealo traut sich nun sogar eine Prognose für die neuesten iPhone-Modelle 6 und 6 Plus zu: „Der Preisverfall wird nach zwölf Monaten über 25 Prozent betragen und damit den bislang höchsten Preisverfall in der Geschichte des iPhones darstellen.“

Gewinne laufen lassen!
Was Kunden, die auf einen besseren Preis für das iPhone warten, freuen dürfte, muss aus Sicht des Anlegers genau beobachtet werden. Bislang ist von guten Verkaufszahlen der neuen iPhones die Rede. Entscheidend für den Preis ist auch, wie viele Smartphones Apple vorbestellt hat und in den Handel gibt. Aus charttechnischer Sicht hält sich Apple erstaunlich stabil. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen auf Impulse seitens des Apple-Events am 16. Oktober.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Lethargie als Vorbote eines Crashs?

Wüsste man es nicht besser, könnte man kaum glauben, dass am Wochenende in Deutschland eine Bundestagswahl stattgefunden hat. Der deutsche Aktienmarkt befindet sich weiter in einer lust- und orientierungslosen Seitwärtsphase, die manchem Trader den Nerv rauben dürfte. Auf die Stimmung drücken zudem … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr