Apple
- DER AKTIONÄR

Apple: Probleme im Riesen-Markt Indien – iPhone-Verkäufe brechen ein

Apples iPhone-Verkäufe wuchsen in nahezu allen großen Smartphone-Märkten deutlich. In Europa stiegen die Absätze im letzten Jahr um 14 Prozent, in den USA um 17 Prozent und in China sogar um sportliche 84 Prozent. Doch eine Region hinkt deutlich hinterher: Indien. Das Land ist weltweit nach dem Volumen der drittgrößte Smartphonemarkt der Welt und weist eine der größten Wachstumsdynamiken auf. 2017 sollen dort 174 Millionen Smartphones verkauft werden. Doch Apple scheint nicht richtig Fuß zu fassen. Einer Umfrage unter Verkäufern zufolge wurden im letzten Monat sogar 20 bis 50 Prozent weniger iPhones als im Vorjahresmonat verkauft.

Android-Vorherrschaft

Der Markt in Indien wird klar von anderen Anbietern dominiert. 92 Prozent der Geräte haben ein Android-Betriebssystem, das zum Beispiel Samsung- und HTC-Smartphones nutzen. Weniger als drei Prozent der 250 Millionen Smartphones in der Region sind Apple-Geräte. Experte Neill Shah vom Marktforschungsinstitut Counterpoint Research ist der Meinung, dass Apple in naher Zukunft im indischen Markt deutlich gewinnen könnte. „Apple Music könnte dafür sorgen, dass mehrere Nutzer von Apple-Betriebssystemen angezogen werden“, so der Experte. „Apple ist am Wendepunkt in Indien. Clevere Preisstrategien könnten die Verkäufe mit zweistelligen Wachstumsraten nach oben treiben.“

Teure Preise

Dass Apple sich bisher im strategisch wichtigen Markt nicht behaupten konnte, liegt vor allem an den relativ teuren Preisen. Demnach seien indische Kunden – im Gegensatz zu Europäern, Chinesen oder Amerikaner – nicht bereit, die hohen Preise von Apple zu akzeptieren. Die Abwertung der Heimatwährung Rupie sorgte dafür, dass das Import-Produkt iPhone für Inländer noch teurer wurde. Im Vergleich zum letzten Jahr kostet ein Gerät fast 20 Prozent mehr.

 

Dabeibleiben

Auch ohne gute iPhone-Verkäufe in Indien laufen Apples Smartphone-Absätze sehr gut. Im letzten Geschäftsjahr wurden 233,7 Millionen Geräte verkauft. Unbeeindruckt von der sich abkühlenden chinesischen Wirtschaft überraschte der Markt im Reich der Mitte positiv und wird für Apple immer wichtiger. Doch sollten sich die rückläufigen Wachstumsraten auch auf den privaten Konsum auswirken, dürfte das Apple zu spüren bekommen. Dann würde der insgesamt schnell wachsende indische Markt eine große Chance für Apple bieten, um die iPhone-Absätze nach oben zu treiben. Aktuell generiert das Smartphone-Geschäft fast 70 Prozent der Gesamtumsätze. Anleger bleiben aufgrund der guten Aussichten dabei.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr