Alphabet
- Fabian Strebin - Redakteur

Apple, Microsoft und Alphabet: Atomares Wettrüsten

Bei den großen Techriesen aus dem Silicon-Valley läuft es rund. Apple, Microsoft und Alphabet konnten mit ihren letzten Quartalszahlen die Erwartungen teils deutlich übertreffen. Doch glaubt man Magellan Fund, dann könnte das erst der Anfang gewesen sein.

Dass Apple auf dem absteigenden Ast ist, war schon so gut wie ausgemacht. Doch dann hat der amerikanische Techkonzern mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal überrascht. Vor Bekanntgabe der Ergebnisse war die Skepsis groß. Wer hätte damals zu dem Titel geraten? Dem Management des Magellan Global Fund war das anscheinend alles egal. Der sechs Milliarden Dollar schwere, australische Fond kaufte trotzdem kräftig Apple-Aktien.

Megatrend Künstliche Intelligenz

Auf Sicht der letzten zwölf Monate bescherte die Apple-Position dem Fond ein Minus von 16 Prozent. Die Gesamtstrategie von Magellan Global Fund geht aber auf. Mit Microsoft und Alphabet liegen zwei große Investments der Australier über 20 Prozent im Plus. 98 Prozent der Peergroup hat der Fond im letzten Jahr bei der Performance hinter sich gelassen. Magellan-CEO Hamish Douglass setzt bei seiner Strategie vor allem auf den Megatrend Künstliche Intelligenz. Die epochale Schwelle ab der die Technologie zu exponentiellem, technologischem Wandel führe, stehe unmittelbar bevor, so Douglass. Seiner Ansicht nach ändere sich durch die Innovationen das Geschäftsgebaren der Unternehmen grundlegend. Den derzeitigen Prozess nennt er „atomares Wettrüsten“. Hier entscheide sich, wer am Ende das Rennen mache. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat Douglas das Engagement in Technologiewerten mehr als verdoppelt.

Aussichtsreiche Branche

Nach dem starken Kursanstieg der letzten Woche und dem Ausbruch über den Widerstand bei 100 Dollar sieht auch bei Apple die Situation wieder freundlicher aus. Das aktuelle KGV beläuft sich auf 13. Bei Microsoft und Alphabet stehen neue Allzeithochs bevor. Auf KGV-Basis sind beide Unternehmen deutlich teurer bewertet als Apple. Allerdings sind die Wachstumsperspektiven hier auch besser.


 

Das Tao des Kapitals

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Google schießt gegen EU-Kommission

Mit der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat Google eine ernstzunehmende Widersacherin gefunden. Die Wettbewerbshüter unterstellen Google seine marktbeherrschende Stellung bei Online-Shopping und -Werbung auszunutzen. So sollen eigene Dienste bevorzugt werden, damit Konkurrenten wie … mehr