Apple
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Apple: Lieferant TSMC mit schwachem Quartal – ein böses Omen?

TSMC ist als einziger Lieferant für die Prozessoren von iPhone und Co eine wichtige Benchmark. Die jüngsten TSMC-Zahlen fielen allerdings mau aus.

Die heute vorgelegten Daten von TSMC für das dritte Quartal konnten die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen. TSMC ringt unter anderem mit einer stagnierenden globalen Smartphonenachfrage. Inwiefern bzw. wie stark das im Falle von TSMC von Apple abhängt, geht aus den Zahlen nicht hervor. Sie reichen aber für Skepsis am Markt hinsichtlich der für 1. November erwarteten Zahlen des US-Konzerns

Hier die TSMC-Zahlen im Detail:

Als Indikator für die operative Performance taugen die TSMC-Zahlen nur bedingt. Ein großer Teil der Umsatzschwäche ist auf die nachlassende Dynamik beim Crypto-Mining zurückzuführen, wovon TSMC in der Vergangenheit profitierte. DER AKTIONÄR erwartet nach wie vor gute Zahlen bei Apple in 2 Wochen. Damit bleibt die Aktie bei Schwäche weiterhin ein Kauf.

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Jetzt ist auf einmal alles Scheiße

Eigentlich bemüht sich DER AKTIONÄR einer halbwegs politisch korrekten Sprache. Was derzeit bei Apple passiert ist aber schlichtweg nicht anders auszudrücken - Entschuldigung! Vor Kurzem wurde der iPhone-Hersteller von Analysten noch über den grünen Klee gelobt. Nun scheint aber auch der letzte … mehr