Apple
- Florian Westermann - Redakteur

Apple: Lebensgefahr

Die Aktie des iPhone-Herstellers Apple ist in den vergangenen Tagen erneut unter Druck geraten. Unter anderem hat der Konzern mit Problemen beim iPhone 5 zu kämpfen. Selbst die australische Polizei hat sich nun zu einer ungewöhnlich scharfen Warnung genötigt gefühlt. Wie geht es jetzt weiter?

Der ungebremste Höhenflug der Apple-Aktie ist vorbei - zumindest vorerst. Seit dem Allzeithoch Mitte September hat der Titel inzwischen rund ein Viertel seines Wertes eingebüßt. Das neue iPhone 5 verkauft sich zwar wieder wie geschnitten Brot, allerdings hat Apple mit einigen Problemen bei seinem wichtigsten Produkt zu kämpfen.

Gefahr in Australien

Zu nennen ist da beispielsweise der Apple-Kartendienst. Inzwischen hat selbst die Polizei im australischen Bundesstaat Victoria vor der Nutzung gewarnt. Die Behörde mahnte zu Vorsicht, weil in der Map-Anwendung die Stadt Mildura an die falsche Stelle mitten in einen Nationalpark platziert wurde - etwa 70 Kilometer vom eigentlichen Standort. Es handele sich um eine "potenziell lebensgefährliche Angelegenheit", da es in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gebe und die Temperaturen 46 Grad erreichen könnten. Die Polizei habe bereits einige verirrte Autofahrer einsammeln müssen. Einige von ihnen seien bis zu 24 Stunden ohne Wasser und Essen gestrandet gewesen und hätten lange Entfernungen durch gefährliches Gebiet auf der Suche nach Mobiltelefon-Empfang zurückgelegt.

Probleme mit Kartendienst

Apple hatte seinen eigenen Kartendienst mit der Markteinführung des iPhone 5 im September gestartet. Unmittelbar nach dem Start gab es scharfe Kritik, weil Anwendern viele Fehler, fehlende Details oder verzerrte Luftaufnahmen auffielen. Betroffen von den Problemen sind auch dutzende Millionen Nutzer älterer Geräte, die mit der Aktualisierung auf das neue Betriebssystem iOS 6 zu den Apple-Karten wechselten. Apple-Chef Tim Cook empfahl, Konkurrenzdienste wie etwa von Google oder Nokia zu nutzen, bis es eine Lösung gebe.

Sorgen unbegründet

Dem US-Anlegermagazin Barron´s zufolge seien die jüngsten Sorgen um den Milliardenkonzern weitgehend unbegründet.  "Keine der jüngsten Befürchtungen - geringere Margen, Lieferengpässe, Konkurrenz für das iPad, das Apple-Maps-Fiasko - seien von größerer Bedeutung", argumentiert Barron´s.

Hammer-Jahr 2013

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Apple die Probleme mit dem Kartendienst behoben hat. DER AKTIONÄR rät nach wie vor dazu, das derzeitige Niveau der Aktie zum Kauf zu nutzen.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Apple: Raus aus Russland und der Sammelklage

Der anhaltende Rubelverfall zwingt nun auch Apple in die Knie. Der Konzern aus Cupertino hat seinen russischen Online-Shop vorübergehend geschlossen. Apple überarbeitet seine Preisgestaltung. Ende November hatte der Konzern über Nacht seine Preise für iPhones, iPads und MacBooks im Schnitt um 20 … mehr
| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Apple: Gerüchte um die Apple Watch

Laut Taiwans United Daily News startet die Massenproduktion für die Apple Watch schon im Januar. Das Unternehmen aus Cupertino steht demnach kurz vor der Lösung seiner Probleme mit einigen Kernkomponenten der intelligenten Armbanduhr. Vor allem die Fertigung des Displays und des Prozessors … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Das iPhone 6 ist zu teuer – die Apple-Aktie auch?

Nach einer schnellen 25-Prozent-Rallye korrigiert nun auch die Apple-Aktie. Am Dienstag verliert sie im frühen US-Handel ein weiteres Prozent auf 111 US-Dollar. Flankiert wird die Konsolidierung von einem Streit zwischen Tim Cook und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Der Apple-Chef sagte zunächst: … mehr