Apple
- Florian Westermann - Redakteur

Apple: Lebensgefahr

Die Aktie des iPhone-Herstellers Apple ist in den vergangenen Tagen erneut unter Druck geraten. Unter anderem hat der Konzern mit Problemen beim iPhone 5 zu kämpfen. Selbst die australische Polizei hat sich nun zu einer ungewöhnlich scharfen Warnung genötigt gefühlt. Wie geht es jetzt weiter?

Der ungebremste Höhenflug der Apple-Aktie ist vorbei - zumindest vorerst. Seit dem Allzeithoch Mitte September hat der Titel inzwischen rund ein Viertel seines Wertes eingebüßt. Das neue iPhone 5 verkauft sich zwar wieder wie geschnitten Brot, allerdings hat Apple mit einigen Problemen bei seinem wichtigsten Produkt zu kämpfen.

Gefahr in Australien

Zu nennen ist da beispielsweise der Apple-Kartendienst. Inzwischen hat selbst die Polizei im australischen Bundesstaat Victoria vor der Nutzung gewarnt. Die Behörde mahnte zu Vorsicht, weil in der Map-Anwendung die Stadt Mildura an die falsche Stelle mitten in einen Nationalpark platziert wurde - etwa 70 Kilometer vom eigentlichen Standort. Es handele sich um eine "potenziell lebensgefährliche Angelegenheit", da es in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gebe und die Temperaturen 46 Grad erreichen könnten. Die Polizei habe bereits einige verirrte Autofahrer einsammeln müssen. Einige von ihnen seien bis zu 24 Stunden ohne Wasser und Essen gestrandet gewesen und hätten lange Entfernungen durch gefährliches Gebiet auf der Suche nach Mobiltelefon-Empfang zurückgelegt.

Probleme mit Kartendienst

Apple hatte seinen eigenen Kartendienst mit der Markteinführung des iPhone 5 im September gestartet. Unmittelbar nach dem Start gab es scharfe Kritik, weil Anwendern viele Fehler, fehlende Details oder verzerrte Luftaufnahmen auffielen. Betroffen von den Problemen sind auch dutzende Millionen Nutzer älterer Geräte, die mit der Aktualisierung auf das neue Betriebssystem iOS 6 zu den Apple-Karten wechselten. Apple-Chef Tim Cook empfahl, Konkurrenzdienste wie etwa von Google oder Nokia zu nutzen, bis es eine Lösung gebe.

Sorgen unbegründet

Dem US-Anlegermagazin Barron´s zufolge seien die jüngsten Sorgen um den Milliardenkonzern weitgehend unbegründet.  "Keine der jüngsten Befürchtungen - geringere Margen, Lieferengpässe, Konkurrenz für das iPad, das Apple-Maps-Fiasko - seien von größerer Bedeutung", argumentiert Barron´s.

Hammer-Jahr 2013

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Apple die Probleme mit dem Kartendienst behoben hat. DER AKTIONÄR rät nach wie vor dazu, das derzeitige Niveau der Aktie zum Kauf zu nutzen.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Groß | 0 Kommentare

Apple: iPhone-Sorgen? Von wegen!

Das iPhone ist das für Apple wichtigste Produkt. Es generiert fast 70 Prozent der Umsätze und sogar über 80 Prozent der Gewinne. Zuletzt machte sich Skepsis breit, dass die Smartphone-Verkäufe wohl an Dynamik verlieren werden. Das zeigten auch die Quartalszahlen. Die iPhone-Verkäufe wuchsen nur … mehr
| Jonas Groß | 0 Kommentare

Apple wieder die Nummer 1!

Nur kurz konnte Alphabet den Platz als wertvollstes Unternehmen der Welt behalten. Nachdem die Google-Mutter zu Beginn der Woche starke Zahlen vorgelegt hatte, legte die Aktie deutlich zu. Der Börsenwert des Internet-Riesen stieg über Apples Marktwert. Doch nun ging es für die Alphabet-Aktie wieder … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Apple: Aufbruch in virtuelle Welten

Virtuelle Realität (VR) gilt als einer der großen Zukunftstrends der Tech-Branche. Mit Hilfe spezieller 3D-Brillen können die Nutzer dabei in virtuelle Welten eintauchen. Nun verdichten sich die Hinweise, dass Apple in den VR-Markt einsteigen will. mehr