Apple
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Apple: Jetzt ist auf einmal alles Scheiße

Eigentlich bemüht sich DER AKTIONÄR einer halbwegs politisch korrekten Sprache. Was derzeit bei Apple passiert ist aber schlichtweg nicht anders auszudrücken - Entschuldigung! Vor Kurzem wurde der iPhone-Hersteller von Analysten noch über den grünen Klee gelobt. Nun scheint aber auch der letzte Funken Hoffnung zu verglühen.

Bei Apple kommt derzeit einfach alles zusammen. Alles Negative. Die Analystenskepsis über die neuen iPhone-Modelle wächst von Tag zu Tag, auch weil es Absatzsorgen in China nach der Klage von Qualcomm gibt. Als ob das nicht genug wäre, nehmen die Analysten der australischen Großbank Macquarie nun auch den Hoffnungsträger – die Service-Sparte, in die Geschäfte von iTunes, des App Stores, der iCloud, Apple Pay und des Streaming-Dienstes Apple Music gebündelt sind – aufs Korn.

Die Meinung der Analysten: Das Service-Geschäft sei nicht einmal für ein Sechstel der gesamten Konzernumsätze verantwortlich und wird deshalb auf absehbare Zeit einen Einbruch der iPhone-Absätze kaum abfedern können. Mit anderen Worten: Apple bietet derzeit nach Meinung von Macquarie kaum Ansätze, die für eine nennenswerte Kurserholung sprechen. Die australische Großbank stufte Apples Kursziel daher deutlich von 222 auf 188 Dollar herunter.

In 7 Wochen ist Stunde der Wahrheit

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach betont, dass eine Wette gegen das Apple-Management auf Dauer nicht ratsam ist. Nach wie vor ist der Wert nach unserer Einschätzung ein Kauf. Die Patent-Probleme in China werden relativ zeitnah per Softwareupdate gelöst. Bis zur Stunde der Wahrheit ist es allerdings noch etwas hin. Apple wird laut Bloomberg die Zahlen für das laufende Quartal am 31. Januar bekannt geben. Bis Anleger, Analysten und auch wir Gewissheit haben, wird es also noch sieben Wochen dauern.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Neuer Schub für die Apple Watch

Mit zahlreichen News hat Apple in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, dass man im Gesundheitsmarkt künftig mitverdienen will. Für die Apple Watch arbeitet der Konzern zudem an Vereinbarungen, die den Absatz des Apple-Gadgets ankurbeln können. Für die von Spekulationen um das iPhone gebeutelte … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Nächster Schlag gegen Amazon und Netflix

Dass Apple sein Servicegeschäft massiv ausbauen will ist längst bekannt. Mit der jüngsten Personalie unterstreicht der US-Technologiekonzern seine Ambitionen, die Umsatzbasis auf ein breiteres Spektrum weg vom iPhone zu stellen. Apple wirbt von Universal TV einen Fernsehveteranen ab, der beim … mehr