Apple
- Jonas Groß - Volontär

Apple: Droht neue Gefahr durch Samsung?

Der Smartphone-Marktführer Samsung hat den weltweiten Verkauf seiner neuen Spitzenmodelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge gestartet. Der Apple-Konkurrent aus Südkorea will mit den neuen Smartphones im immer härter umkämpften Markt seine Stellung behaupten. Die beiden Geräte kämen zunächst in etwa 50 Ländern in den Handel.

Märke zunehmend gesättigt

Zu den Vorbestellungen machte Samsung keine konkreten Angaben. Doch Konzernangaben zufolge liegt die Zahl höher als bei den Vorgängermodellen S6 und S6 Edge. Das Unternehmen setzt auch auf den Trend Virtuelle Realität. Vorbesteller der neuen Galaxy-Modelle bekamen die Virtual-Reality-Brille Gear VR, in die das Smartphone als Display eingesetzt werden kann, kostenlos dazu.

Samsung und Apple profitierten zuletzt angesichts wachsender Konkurrenz nicht mehr so stark vom Smartphone-Boom wie bisher. In diesem Jahr soll zudem Berechnungen des Marktforschungsinstituts IDC zufolge der globale Smartphonemarkt nur noch um 5,7 Prozent wachsen. Im letzten Jahr gab es noch ein Wachstum von über zehn Prozent. Auch das wird sich für Apple negativ auswirken.

Konkurrenz durch Xiaomi, Huawei und Co

Samsung hat starke neue Flaggschiffe präsentiert. Doch das dürfte Apple kaum belasten. In den letzten Jahren gab es wenige Wechsel von Apple zu Samsung. Das dürfte auch in Zukunft so bleiben. Doch chinesische Anbieter greifen die beiden mit billigeren Smartphone-Modellen an. Vor allem in China und Indien haben regionale Anbieter wie Xiaomi und Huawei die Nase vorn. Apple wird bei der Produktvorstellung am 21. März voraussichtlich ein neues iPhone-Modell präsentieren. Hierbei dürfte es sich um ein vier Zoll großes, deutlich billigeres Modell handeln. Nach Schätzungen von RBC Capital Markets dürfte das Smartphone in diesem Jahr zu Umsätzen im Wert von 5,5 Milliarden Dollar führen.

 

Wiederstand im Fokus

Neben dem iPhone dürfte es ein neues iPad-Modell und neue Armbänder für die Apple Watch geben. Apple fehlte bei den letzten Produktvorstellungen die Innovationskraft. Es wurden zuletzt keine Gamechanger, wie es der iPod, das iPhone und das iPad waren, präsentiert. Die Apple Watch blieb bisher hinter ihren Erwartungen zurück.

Die Apple-Aktie verlor zuletzt wieder etwas an Schwung. Der kurzzeitige Sprung über den Widerstand bei 101,50 Dollar erwies sich als Fehlsignal. Trader können erste Positionen aufbauen, wenn diese Marke nachhaltig überwundern wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr