- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Apple: Diese Aktien stehen jetzt im Fokus

Apple verdient mit dem iPhone, iPad & Co viele Milliarden Dollar pro Jahr. Vom Geschäftserfolg des Kult-Konzerns profitieren aber auch zahlreiche Zulieferer. Deren Aktien könnten nach dem Rücktritt von Apple-Gründer Steve Jobs nun ebenfalls in den Fokus der Anleger rücken.

Apple macht um das Innenleben seiner Geräte traditionell ein großes Geheimnis, so dass sich die Zulieferer nur schwer identifizieren lassen. So genannte "Tear-Downs" aber, bei denen Technikfreaks die Hardware Stück für Stück offenlegen, haben in der Vergangenheit dennoch einige Namen zutage gefördert. Nach dem Kursrutsch von Apple könnten es nun die Aktien dieser Zuliefererfirmen sein, die ebenfalls in den Fokus der Anleger geraten. Der Name Steve Jobs wird in der Öffentlichkeit mit Vision, Innovation und spektakulären Quartalszahlen gleichgesetzt. Sein Rücktritt schürt am Markt vor allem die Angst, dass es zukünftig nicht mehr ganz so gut

Apple-Profiteure im Check

AT&T (922 230): Die Österreicher sind einer der weltweit führenden Designer und Produzenten von Leiterplatten. Es gilt als offenes Geheimnis, dass die Platinen des Konzerns sowohl im iPhone und iPad verbaut werden. Im

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV