Apple
- Werner Sperber - Redakteur

Apple: Das ist Jammern auf hohem Niveau

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen erkennen erste Ermüdungserscheinungen bei Apple. Im zweiten Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16 sanken Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich. Damit schrumpfte das Geschäft zum ersten Mal in 13 Jahren. Der Grund dafür sind gesunkene Absatzzahlen des iPhone. Mit diesen Smartphones erlöst die US-Firma rund zwei Drittel des Konzernumsatzes.

Andererseits verdient Apple weiterhin Milliarden. Die hohe Markenbekanntheit und das Markenbewusstsein vieler Kunden sind der Garant für hohe Gewinnspannen. Investoren-Legende Warren Buffett beteiligte sich mit der Investmentholding Berkshire Hathaway an dem Technologie-Konzern und hielt Ende März 9,8 Millionen Aktien. Die Bewertung mit einem KGV von weniger als 10 für das nächste Jahr ist angemessen und die Dividendenrendite von knapp 2,3 Prozent für ein Technologie-Unternehmen hoch. Anleger sollten die Anteile deshalb mit einem Kursziel von 120 Dollar und einem Stop-Loss bei weniger als 80 Dollar kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr