Apple
- Thorsten Küfner - Redakteur

Apple, Coca-Cola und was noch? Auf diese Aktien setzt Warren Buffetts Berkshire Hathaway

Anfang der Woche sorgte Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway bei der Aktie von Lanxess für einen kräftigen Kurssprung. Denn der Spezialchemiekonzern zählt nun zu den mehr als hundert verschiedenen Beteiligungen des US-Konzerns. Doch wo hat Berkshire derzeit das meiste Geld investiert?

1. Kraft Heinz
Die mit Abstand wichtigste Position im Berkshire-Portfolio ist Kraft Heinz. Der Marktwert der Beteiligung an dem unter Mitwirkung Buffetts entstandenen Lebensmittelriesen beträgt aktuell satte 30,3 Milliarden Dollar.

2. Wells Fargo
Auf stattliche 26,1 Milliarden Dollar kommen die Anteile, die Berkshire derzeit an dem US-Bankenriesen Wells Fargo hält.

3. Apple
2,5 Prozent des wertvollsten Unternehmens der Welt gehören Buffett beziehungsweise seiner Gesellschaft. Marktwert: 19,9 Milliarden Dollar.

4. Coca-Cola
Warren Buffett liebt Coca-Cola – und hierbei vor allem Cherry Coke. Kein Wunder, dass Berkshire seit Jahrzehnten auch einer der größten Anteilseigner am Getränkeriesen ist und derzeit Aktien im Wert von 18,2 Milliarden Dollar hält.

5. American Express
An Platz Nummer 5 lagen zuletzt die Anteile am Kreditkartenanbieter American Express, das auch das letzte Unternehmen ist, an dem Berkshire eine Beteiligung im zweistelligen Milliardenbereich hat. Aktuell sind es 11,7 Milliarden Dollar.

Auf den weiteren Plätzen folgen indes IBM, Philips 66, US Bancorp, Charter Communications sowie Southwest Airlines.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Das Aus für Dialog – Eine Chance für Apple

Seit längerem ist bekannt, dass Apple seine Abhängigkeit von Lieferanten bei wichtigen Komponenten verringern will. Laut der japanischen Zeitung Nikkei will der Tech-Konzern ab nächstem Jahr die Chips für das Powermanagement des iPhones selbst entwickeln. Infolge dieses Medienberichtes brach die … mehr