Apple
- Werner Sperber - Redakteur

Apple: Buffett löst Icahn ab, weil…

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway bei Apple. Damals kaufte Berkshire Hathaway für rund 61 Milliarden Dollar ein und hielt zum Quartalsende 9,8 Millionen Anteile (Anmerkung der Redaktion: US-Hedgefondsmanager Carl Icahn ist dagegen jüngst ausgestiegen). Buffett sieht in Apple keinen Wachstumswert sondern einen Value-Titel, welcher über Dividenden und Aktienrückkäufe Mehrwert liefern wird. Anfang des Jahres stufte Buffett die Aktie somit als günstig bewertet ein. Inzwischen ist die Notierung aber deutlich gefallen, was die Bewertung noch attraktiver macht. Apple wiederum hat sich zwischenzeitlich für mehr als eine Milliarde Dollar bei der auf Fahrdienst-Vermittlungen spezialisierte chinesische Firma Didi Chuxing eingekauft. Das dürfte Teil des Plans im Fahrzeug-Geschäft von Apple sein; das US-Unternehmen entwickelt unter dem Namen Project Titan ein Elektroauto.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr