Apple
- Michel Doepke - Volontär

Apple: AR-Brille das „Next Big Thing“?

Das iPhone entwickelte sich in den letzten zehn Jahren zum Erfolgsgaranten und formte Apple zum größten börsennotierten Konzern der Welt. Doch was kommt nach dem Kult-Smartphone? Geht es nach dem Staranalysten Gene Munster, wird es eine Augmented-Reality-Brille sein, die dem Kult-Konzern zu neuen sprudelnden Gewinnen verhilft.

Der Apple-Experte rechnet auch in fünf Jahren noch mit einem strammen Wachstum bei Apple. Munster glaubt an einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Dollar und einem Nettogewinn von satten 62,2 Milliarden Dollar im Jahr 2020. Zum Vergleich: Im letzten Jahr erlöste Apple 215 Milliarden Dollar – unterm Strich stand ein Gewinn von 45,6 Milliarden Dollar zu Buche.

Wachstumstreiber seien dabei die Apple Air Pods und eine AR-Brille, die der Analyst von Loup Ventures als „Apple Glasses“ bezeichnet. Ab 2020 könnte die Smartbrille erhältlich sein – Munster kalkuliert mit einer Absatzexplosion und betont, die Apple Glasses „become bigger than the iPhone.“ Es handelt sich dabei allerdings um Prognosen – Apple hat bislang nicht bestätigt, dass eine Smartbrille geplant ist. Aufgrund von kleineren Übernahmen im Augmented-Reality-Bereich liegt es allerdings auf der Hand, dass Apple schon bald mit einer Datenbrille groß auftrumpfen wird.

Chartbild hellt sich auf

Im gestrigen US-Handel konnte die Apple-Aktie ein Kursplus von rund 1,5 Prozent verbuchen. Damit löst sich das Papier weiter vom Juni-Verlaufstief bei 142,20 Dollar. Interessant für Trader: Gelingt der nachhaltige Sprung über den Widerstand bei 147,45 Dollar würde ein frisches Kaufsignal generiert werden. Langfrist-Investoren bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Das Aus für Dialog – Eine Chance für Apple

Seit längerem ist bekannt, dass Apple seine Abhängigkeit von Lieferanten bei wichtigen Komponenten verringern will. Laut der japanischen Zeitung Nikkei will der Tech-Konzern ab nächstem Jahr die Chips für das Powermanagement des iPhones selbst entwickeln. Infolge dieses Medienberichtes brach die … mehr