K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Anlegerbrief: K+S nur mit temporären Problem, dennoch raus

Die Sachkenner des Anlegerbrief erklären, schwierige Marktbedingungen und hausinterne Probleme haben die K+S AG im zweiten Quartal des laufenden Jahres deutlich stärker belastet als bislang erwartet. Das Betriebsergebnis wird vorläufigen Zahlen zufolge von gut 179 auf nur noch zehn Millionen Euro zurückgehen. Die Kunden für Auftau-Salz haben noch hohe Lagerbestände und bestellten deshalb weniger. Der schwache Düngemittelmarkt sorgt für niedrige Kali- und Magnesiumpreise. Die ungelösten Probleme mit der Salzwasser-Entsorgung an den deutschen Kalistandorten sorgten für Produktions-Stopps.

Nach Ansicht der Sachkenner des Anlegerbrief sind die Schwierigkeiten zum Teil zwar nur temporärer Natur, aber das Ausmaß des Ertragseinbruchs hat doch sehr enttäuscht. Die Aktie ist von Blue-Chip-Empfehlungsliste genommen worden. Anleger sollten die Anteile verkaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr