- Werner Sperber - Redakteur

Anlegerbrief: 2016, das Jahr der Trendwende bei Gold

Der Anlegerbrief verweisen auf die deutsche Umlaufrendite von minus 0,2 Prozent, weshalb sich Anleihen als langfristiges Investitions-Objekt erledigt haben. Aktien scheinen eine gute Ausweichmöglichkeit zu sein, doch der DAX hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahren lediglich stabil gehalten. Weitere Anlagemöglichkeiten, die auch in genügendem Maße gehandelt werden, sind rar. Deshalb rückt Gold als eine der wenigen Möglichkeiten zur Streuung im Portfolio wieder in den Vordergrund. Gold dient professionellen Investoren üblicherweise als Absicherung gegen Inflation und wird aus diesem Grund dem Portfolio beigemischt. Die Notenbanken und Staatsregierungen fluten mit der Finanz- und Schuldenkrise ab 2008/09 die Märkte mit Unsummen Geld. Deshalb erwarteten die Anleger mit einer zeitlichen Verzögerung eine Inflationswelle. Das trieb den Goldpreis bis Herbst 2011 zu Rekordnotierungen. Jedoch nahm die Wirtschaftsdynamik in China und anderen Schwellenländern ab, was zu einer ungenügenden Nachfrage nach Gold führte. Zudem stiegen die offiziellen Verbraucherpreise in den vergangenen Jahren kaum. Stattdessen gibt es Überkapazitäten in der Wirtschaft und deflationäre Tendenzen vor allem in Europa. Deshalb kam Gold als Investitionsobjekt vorübergehend aus der Mode.

Wegen des Investitions-Dilemmas dürfte im laufenden Jahr jedoch die Trendwende geschafft werden. Dabei haben wieder die Zentralbanken eine Schlüsselrolle. Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte die Zinsen stark und verlangt sogar Strafzinsen. Deshalb ist es für institutionelle Investoren, also Banken, teuer, Bargeld vorzuhalten. Für ausreichend flexible Investoren, wie etwa die Münchener Rückversicherungsgesellschaft, ist es deshalb wieder interessant, teilweise in Gold umzuschichten – trotz des deflationären Trends. Jedoch kommt wegen der Notenbank-Politik niemand an Gold vorbei, der in seinem Depot ausreichend streuen möchte. Professionelle Depot-Verwalter haben derzeit jedoch noch immer verhältnismäßig wenig in Gold investiert. Wenn die diesen Anteil nur um wenige Prozentpunkte erhöhen, könnte die nächste Goldrallye beginnen. Der Anlegerbrief schreibt, die Chancen dafür sind gut. Die aktuelle Konsolidierung nach einem kräftigen Preisanstieg dürfte sich auf mittlere Frist als gute Einstiegsgelegenheit entpuppen.


 

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: ca. 240
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch vorbestellbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

 

>

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV