E.on
- Werner Sperber - Redakteur

Anlageexperten: E.on beendet den jahrelangen Niedergang

Die Spezialisten der Euro am Sonntag erinnern an den Beschluss der Hauptversammlung, wonach sich E.on aufspalten wird. Die Apspaltung Uniper bekommt die Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke, der Restkonzern E.on behält die Ökostrom-Geschäfte. Im vergangenen Jahr hätte diese neue E.on ein operatives Ergebnis von 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet und Uniper 0,8 Milliarden Euro. Im Herbst sollen die E-on-Eigner für je zehn Aktien einen Anteil von Uniper erhalten. Damit würden 53 Prozent der Uniper-Aktien an die jetzigen Eigentümer von E.on verteilt. Die restlichen 47 Prozent sollen später verkauft werden.

Die Spezialisten der Euro am Sonntag raten dazu, die mit einem KBV von 1,1 und einem KGV von 12 für das nächste Jahr bewertete Aktie von E.on zu halten. Nach dem jahrelangen Niedergang hat die Notierung bei etwa acht Euro den Boden gefunden. Das Kursziel beträgt 10,50 Euro und der Stop-Loss sollte bei 7,70 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr