E.on
- Werner Sperber - Redakteur

Anlageexperten: E.on beendet den jahrelangen Niedergang

Die Spezialisten der Euro am Sonntag erinnern an den Beschluss der Hauptversammlung, wonach sich E.on aufspalten wird. Die Apspaltung Uniper bekommt die Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke, der Restkonzern E.on behält die Ökostrom-Geschäfte. Im vergangenen Jahr hätte diese neue E.on ein operatives Ergebnis von 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet und Uniper 0,8 Milliarden Euro. Im Herbst sollen die E-on-Eigner für je zehn Aktien einen Anteil von Uniper erhalten. Damit würden 53 Prozent der Uniper-Aktien an die jetzigen Eigentümer von E.on verteilt. Die restlichen 47 Prozent sollen später verkauft werden.

Die Spezialisten der Euro am Sonntag raten dazu, die mit einem KBV von 1,1 und einem KGV von 12 für das nächste Jahr bewertete Aktie von E.on zu halten. Nach dem jahrelangen Niedergang hat die Notierung bei etwa acht Euro den Boden gefunden. Das Kursziel beträgt 10,50 Euro und der Stop-Loss sollte bei 7,70 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr