Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Royal Dutch Shell bietet mehr als einen Kaufgrund

Die Fachleute der Platow Börse erinnern an die Erholung des Preises für die Nordsee-Ölsorte Brent. Deswegen erhöhten die Analysten die Gewinnschätzungen für Royal Dutch Shell. Vorstandsvorsitzender Ben van Beurden hat erheblichen Anteil an der seither robusten Entwicklung des Aktienkurses. Er verhandelt bestehende Verträge mit Dienstleistungs-Firmen nach, möchte die Produktion von Öl und Gas senken, bis zu zehn Prozent der Öl- und Gas-Produktion verkaufen, sparen und Angestellte entlassen. Damit sollen auch die hohen Schulden gesenkt werden, die nach der rund 50 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Gas-Konzerns BG Group gestiegen sind. Die BG Group ist bei Flüssiggas weltweit mit führend. Weil die Eingliederung in den Gesamtkonzerns besser verläuft als erwartet sollen wegen dieser Integration im Jahr 2018 nicht mehr nur 3,5 sondern nun 4,5 Milliarden Dollar gespart werden. Das sogenannte Downstream-Geschäft, also etwa das mit Raffinerien oder Tankstellen, läuft weiterhin erfolgreich.

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das KGV von 23 für das laufende Jahr. Das ist zwar hoch, andererseits kann es schnell sinken, wenn der Ölpreis sich weiter erholt und damit wohl auch die Gewinne des Unternehmens steigen. Dazu dürften weitere operative Fortschritte kommen. Zudem ist die Zuverlässigkeit von Royal Dutch Shell als Dividenden-Konzern lobenswert. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat das Unternehmen die Ausschüttung nie gesenkt. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt 7,2 Prozent und ist das beste Kaufargument für die Aktie. Anleger sollten die Aktie bis zu Notierungen von 1.725 Britischen Pence kaufen und das Investment bei weniger als 1.420 Pence absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis für die Sorte Brent notierte gestern knapp über 70 Dollar – ein neues 3-Jahreshoch und auch ein Niveau, das es den Energieriesen BP und Royal Dutch Shell deutlich erleichtert, ihre Aktionäre weiterhin mit Milliardengewinnen zu verwöhnen. Die Deutsche Bank sieht für beide nun noch mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Kauf

Der Ölpreis legt bei seiner Rekordjagd heute eine Verschnaufpause ein und korrigiert leicht, genauso wie die Aktien von Energiekonzernen wie Royal Dutch Shell. Dies verschafft Anlegern, welche die Dividendenperle noch nicht im Depot haben, nach Ansicht der Deutschen Bank die Möglichkeit, noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es ist geschafft!

Der Ölpreis setzt seine Rallye weiter fort. Gestern kletterte der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf mehr als 66 Dollar und damit auf ein neues Jahreshoch. Dadurch hat das „Schwarze Gold“ ein weiteres Kaufsignal generiert, was den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell vor Kaufsignal: Jetzt zugreifen?

Das für die Anteilseigner von Royal Dutch Shell relativ positive Börsenjahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen, möglicherweise mit einem richtigen Paukenschlag. Denn die Aktie der Dividendenperle steht kurz vor einem weiteren Kaufsignal. Womöglich gelingt sogar noch an den letzten Handelstagen ein … mehr