K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: K+S steht vor einer „mächtigen Aufholjagd“ mit 210 Prozent Potenzial

Der Turnaround-Trader erklärt, die K+S AG produziert vor allem Düngemittel auf Grundlage von Kali und Magnesium sowie Salz für industrielle Anwendungen. Zudem ist der im MDAX geführte Konzern in der Wiederverwertung, der Entsorgung, dem Transport, der Logistik, der Tierhygiene und dem Handel mit Basis-Chemikalien wie etwa Salpetersäure oder Natronlauge tätig. Bei den Düngemitteln ist K+S in Europa mit führend und bei Salz weltweit die Nummer 1. Auch in diesem Jahr belasteten niedrige Preise bei Kali und Magnesium sowie Produktionseinschränkungen aufgrund von Abwasser-Belastungen im Werk Werra. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres setzte das Unternehmen deshalb nur 2,5 Milliarden Euro um. Das sind 22 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte um 68 Prozent auf 202 Millionen Euro ein.

 

Mittlerweile stabilisierten sich die Preise für Kali und der Konzernumbau dürfte ab dem nächsten Jahr entlasten. Der Aktienkurs dürfte die Talsohle durchschritten haben; die Notierung erholte sich und lief an die 200-Tage-Linie heran. Wenn der Widerstand bei 20 Euro überwunden wird, bestehen gute Chancen auf den Start einer mächtigen Aufholjagd. Der Turnaround-Trader rät deshalb zum Einstieg ab Kursen von 20,20 Euro. Das langfristige Kursziel beträgt 58,60 Euro und die Absicherung sollte bei 18 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr