Cancom IT Systeme
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Insider-Verkäufe von Cancom einfach ignorieren

Die Spezialisten von Börse Online erinnern an die jüngsten Insider-Verkäufe, welche den Kursrutsch von Cancom wohl noch beschleunigt haben. Vorstandsvorsitzender Klaus Weinmann und Aufsichtsrat Raymond Kober haben zwischen dem 15. und 17. Juni Anteile im Wert von insgesamt fast sechs Millionen Euro veräußert. Seit dem Tief im September 2015 hatte die Notierung knapp 60 Prozent zugelegt. Die beiden Manager sicherten sich also Gewinne.

Cancom ist nach der Bechtle AG das zweitgrößte deutsche, auf Dienstleistungen für die Informationstechnologie spezialisierte Unternehmen. Auch Cancom profitiert vom Trend zur Cloud, also zur Auslagerung von Rechnerkapazitäten in ein Netzwerk. Vor allem mittelständische Firmen sind die Kunden von Cancom, weil der Konzern diesen Kunden die Speicherung von Daten innerhalb Deutschlands anbieten kann. Für Großkonzerne wie Microsoft, Amazon oder Google, deren Software die Standards beim Cloud-Computing setzt, sind Bechtle und Cancom Türöffner zu deutschen Unternehmen. Die Spezialisten von Börse Online geben das KGV von Cancom für das nächste Jahr mit 18 an. Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 60 Euro und einer Absicherung bei 39,75 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Akionärsbrief: Cancom bietet auch Übernahmefantasie

Der Aktionärsbrief erklärt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres haben Investitionen in Hardware die Gewinnspanne der Cloud-Sparte von Cancom auf weniger als 20 Prozent gedrückt (Cloud bedeutet, Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk bereitzustellen). Daraufhin sank der Aktienkurs deutlich. Im … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Cancom überzeugt die Analysten endlich wieder

Börse Online vermutet, Cancom hat die Analysten bei der jüngsten Roadshow überzeugt, die schwachen Gewinnspannen im zweiten Quartal 2016 im Cloud-Geschäft (Bereitstellung von Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk) seien nur eine einmalige Sache gewesen. Das auf Dienstleistungen für die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Cancom könnte auch übernommen werden

Die Euro am Sonntag verweist auf das US-Marktforschungsinstitut Cybersecurity Ventures, das den jährlichen durch Datendiebe verursachten Schaden auf drei Billionen Dollar schätzt. Das US-Justizministerium schreibt, die Erpressungs-Angriffe über E-Mails habe sich innerhalb eines Jahres auf 4.000 pro … mehr