Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: DAX: Hui; Infineon: Hui; Deutsche Bank: Pfui; Brexit: Na, und?

Die Fachleute des Chart-Chance-Brief sind derzeit grundsätzlich zuversichtlich für den DAX. Wegen der Angst vor einem Austritt Großbritanniens interessiert sich niemand für die Aufträge in Milliardenhöhe, welche die Delegation um Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel aus der Volksrepublik China mitgebracht hat. Wegen der Brexit-Panik interessiert sich niemand für die drastisch gesunkenen Zinsen, welche die Zinslast des Bundeshaushalts im Vergleich zum Jahr 2011 um 40 Prozent sinken ließ. Das schafft Spielräume, um zu investieren und Steuern zu senken. Zu guter Letzt: Die DAX-Aktien sind mit einem KGV von 11 im Vergleich zu Staatsanleihen so günstig wie nie. Dieses Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 entspricht einer Rendite von neun Prozent. Anleger sollten unverdrossen kaufen, solange der DAX bei weniger als 10.000 Punkten notiert. „Viele werden erst über 11.000 einsteigen.“

Für die Deutschen Bank sehen die Fachleute des Chart-Chance-Brief dagegen schwarz. Die Aktie ist die schwächste im DAX und ist auf einen Tiefstkurs von weniger als 14 Euro abgesackt. Die Konsolidierungszone zwischen 18 und 14 Euro ist also verloren und das nächste Kursziel liegt bei zehn Euro. Anleger sollten bei einer zwischenzeitlichen Kurserholung Put-Optionsscheine auf die Deutsche Bank kaufen, denn der Kurs wird einstellig werden. Frustrierte Besitzer der Aktie sollten lieber Anteile von Infineon Technologies kaufen, denn dieser Kurs wird auf 18 Euro steigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Zeichen stehen auf Wachstum

Die jüngste Kapitalerhöhung der Deutschen Bank wurde am vergangenen Freitag abgeschlossen. Die neuen Aktien sind nun in die Notierung des Konzern mit einbezogen. CEO John Cryan will den Fokus jetzt wieder auf Wachstum legen: „Wir haben dank der gestärkten Bilanz auch Kapazitäten für mehr Geschäft. … mehr