Twitter
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Bei Twitter den Insidern folgen

Die Fachleute der Euro am Sonntag erinnern an die hohen, enttäuschenden Verluste, welche Twitter bislang erwirtschaftet hat. Doch es gebe Hoffnung. Zum einen gibt es Gerüchte, wonach Alphabet, Facebook oder Verizon an einer Übernahme interessiert sind. Zum anderen sind das die besser als von Analysten geschätzten Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres. Zudem machen auch die Insider-Käufe Hoffnung. Im Februar erwarb Chairman Omid Kordestani Anteile für zwei Millionen Dollar und Finanzvorstand Anthony Noto gab 250.000 Dollar aus.

Die Fachleute der Euro am Sonntag schreiben, die netto schuldenfreie Firma besitzt mehrere Milliarden Dollar. Damit lässt sich eine längere Durststrecke überstehen. Die Aktie ist mit einem KBV von 2,5 und einem KGV von 23 für das nächste Jahr bewertet. Anleger sollten die Anteile mit einem Kursziel von 17 Euro und einem Stop-Loss bei 11,50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Startsignal zur Trendwende?

Der 140-Zeichen-Dienst steigerte die Nutzerbasis im ersten Quartal überraschend stark um neun Millionen – doch die Kritik am Unternehmen will einfach nicht abreißen. Was denn nun, ist Twitter ein Kauf, oder droht der endgültige Absturz? mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitter stürzt ab – Das sind die 3 Gründe

Der pakistanische Verteidigungsminister droht nach Fake-News auf Twitter mit Atombomben und der künftige amerikanische Präsident nutzt Twitter als sein offizielles Sprachrohr. An medialer Beachtung fehlt es der Social-Media-Platform im Moment nicht. Auch an der Börse sorgte Twitter mit einem 18 … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der … mehr