Leoni
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Aus diesen drei Gründen ist Leoni zu meiden

Börse Easy verweist auf den laufenden Betrugsfall, der bei der Leoni AG bereits seit dem Sommer bekannt ist. Dabei seien in Asien etwa 40 Millionen Euro „umgeleitet“ worden. Die Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres waren zwar im Rahmen der Erwartungen. Allerdings musste das auf Kabel und Kabelsysteme für Fahrzeuge spezialisierte Unternehmen mit steigenden Kupferpreisen sowie belastenden Währungskurs-Effekten zurechtkommen. Deshalb sackte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Jahresvergleich um 57,3 Prozent auf 49,2 Millionen Euro ab. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die Aktie meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Leoni ist eine der letzten Comeback-Stories

Die Actien-Börse Daily verweist auf den Zukauf der Leoni AG. Das auf Kabel- und Bordnetzsysteme spezialisierte Unternehmen übernahm 51 Prozent einer chinesischen Bordnetz-Firma und strich dafür 1.100 Stellen in Deutschland. „Das lässt sich nachvollziehen. Alle Fehler der vergangenen drei Jahre sind … mehr