Inbev
von Steffen Eidam - Redakteur

Anheuser-Busch Inbev spart eine Milliarde Dollar

Der weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev hat vor Jahresfrist für das laufende Geschäftsjahr ein Sparziel von einer Milliarde Dollar ausgesprochen. Nach Ablauf von neun Monaten sieht sich der Konzern auf einem guten Weg, dieses ambitionierte Ziel zu erreichen.

Die Nummer 1 unter den Brauereien, Anheuser-Busch Inbev, hat solide Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Zwar lag der Umsatz leicht unter den Erwartungen der Analysten, der operative Gewinn hat hingegen nicht enttäuscht.

Eine Milliarde Dollar weniger Kosten

Die erfreuliche Entwicklung im Hinblick auf das Sparprogramm dürfte am Markt gut ankommen. Der belgisch-amerikanische Megakonzern Anheuser-Busch Inbev wird im laufenden Jahr sein Sparziel von einer Milliarde Dollar höchstwahrscheinlich erreichen. Dies teilte der Konzern im Rahmen der Präsentation der Drittquartalszahlen mit. Mit einem Umsatzrückgang von 0,4 Prozent auf 9,76 Milliarden Dollar lag der Konzern leicht unter den Analystenprognosen. Durch Preiserhöhungen konnte der Rückgang beim Volumen in Höhe von rund drei Prozent teilweise aufgefangen werden. Der operative Gewinn (EBITDA) verbesserte sich insbesondere dank des erfolgreichen Sparprogramms auf vergleichbarer Basis um zwölf Prozent auf 3,55 Milliarden Dollar.


Starker Trend


Bei AB Inbev sticht vor allem das erfolgreiche Kostensenkungsprogramm heraus. Durch die 52 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Brauers Anheuser Busch (Budweiser) lastet ein enormer Schuldenberg auf dem Konzern. Nach dem steilen Kursanstieg (rund 200 Prozent) seit dem Tief im November 2008 hat die Aktie zuletzt eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Mittel- bis langfristig orientierte Anleger nutzen den Rücksetzer zum Einstieg.

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Bieraktien: Na dann – Prost!

Nicht nur auf dem Oktoberfest fließt das Bier in Strömen. Auch in den Schwellenländern ist der Durst nach dem Gerstensaft enorm. Für Anleger, die sich einen Brauereititel ins Depot legen wollen, bieten sich diese drei Aktien zum Kauf an. Alle drei Bier-Werte haben ein Kurspotenzial von rund 30 Prozent. mehr
| Steffen Eidam | 0 Kommentare

AB Inbev will Corona schlucken

Der Kampf um lukrative Marktanteile zwischen den größten Brauereikonzernen geht in die nächste Runde. Branchenführer Anheuser-Busch Inbev ist bereit, Milliarden für die Grupo Modelo auf den Tisch zu legen. Ein Segen für die Aktie? mehr
| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Anheuser-Busch Inbev: Ungebrochener Bierdurst

Der Alkoholgehalt eines Pils beträgt rund 5,0 Prozent. Anleger, die sich die Aktie des größten Bierproduzenten Anheuser Buach Inbev ins Depot gelegt haben, freuen sich heute über deutlich mehr Prozente. Um durchschnittlich 50 Prozent hat die Aktie seit Anfang 2009 pro Jahr zugelegt. Dieses Tempo wird nur schwer zu halten sein. Nichtsdestotrotz ist die Aktie für langfristig orientierte Anleger ein Top-Investment. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.