Inbev
- Andreas Deutsch - Redakteur

Anheuser-Busch Inbev: Bier-Aktie vor starkem Kaufsignal

Endlich fängt sie an zu laufen, die Aktie des weltgrößten Bierkonzerns Anheuser-Busch Inbev. Bald steht die Fusion mit SABMiller an, dann sollte die Party erst richtig losgehen.

Die charttechnische Situation bei Anheuser-Busch Inbev verbessert sich Tag für Tag. Am Donnerstag legt die Brauerei-Aktie um zwei Prozent 116 Euro zu. Damit entfernt sich der Titel weiter von der 200-Tage-Linie und nähert sich dem seit November 2015 gültigen Abwärtstrend, der aktuell bei 117,80 Euro verläuft. Wird er überwunden, bedeutet dies ein starkes Kaufsignal.

Dann könnte die Aktie vor einer deutlichen Aufwärtsbewegung stehen, meint Edward Mundy, Analyst bei Jefferies. Der Experte kann sich gut vorstellen, dass Anheuser-Busch Inbev nach der Fusion mit SABMiller deutlich mehr einsparen kann als die derzeit erwarteten 1,4 Milliarden Dollar pro Jahr. „Ich halte drei Milliarden Dollar Einsparungen jährlich für durchaus möglich“, sagt Mundy. Sollte dies gelingen, sind Kurse für die Aktie von AB Inbev von 180 bis 200 Euro absolut gerechtfertigt. Seine Einschätzung für den Titel lautet daher auch: „Kaufen!“

Top-Tipp für Konservative

Mit der Fusion von Anheuser-Busch Inbev und SABMiller entsteht ein Biergigant, der den Markt wohl ewig beherrschen wird. Wie DER AKTIONÄR die Aktie bewertet und welches Potenzial er sieht, lesen Sie in der neuen Ausgabe.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Bieraktien: Na dann – Prost!

Nicht nur auf dem Oktoberfest fließt das Bier in Strömen. Auch in den Schwellenländern ist der Durst nach dem Gerstensaft enorm. Für Anleger, die sich einen Brauereititel ins Depot legen wollen, bieten sich diese drei Aktien zum Kauf an. Alle drei Bier-Werte haben ein Kurspotenzial von rund 30 Prozent. mehr