Nokia
- Alfred Maydorn - Redakteur

Angela Merkel: Raus aus Nokia, rein in Blackberry

Die Kanzlerin ein bekennender SMS-Fan. Bisher schreibt sie ihre Kurznachrichten noch mit einem Nokia-Handy, in Kürze wird es wohl ein Blackberry-Smartphone sein. Ausschlaggebend für den Wechsel sind in erster Linie Sicherheitsaspekte.

Angela Merkel liebt es, SMS zu schreiben. Nicht wenige wichtige Entscheidungen der Kanzlerin wurden in den vergangenen Jahren per Kurznachricht mitgeteilt. Bisher offenbar auf einem Nokia E63 mit Tastatur. Ab Juli wird Merkels neues Gerät dann wohl ein Q10 von Blackberry werden.

10.000 neue Smartphones

Die Regierung hatte bereits im März angekündigt, 10.000 neue Smartphones bestellen zu wollen, jeweils die Hälfte von Samsung und Blackberry. Bei den Kanadiern überzeugt vor allem der Sicherheitsaspekt. Das neue Betriebssystem BB10 gilt als besonders sicher und ermöglicht zudem eine Trennung zwischen Geschäfts- und Privatbereich.

Ideal für SMS

Bisher hatten viele Abgeordnete neben dem offiziellen Diensthandy noch ein zweites Gerät für die private Kommunikation im Einsatz. Damit soll nun Schluss sein. Die Kanzlerin wird vermutlich das Q10 von Blackberry wählen. Dank der physischen Tastatur lassen sich SMS-Nachrichten auf diesem Gerät besonders schnell schreiben.

Interessante Aktie

Auch die Aktie von Blackberry ist interessant. Gelingt es den Kanadiern, sich dank ihres hohen Sicherheitsniveaus auch in anderen Institutionen und Unternehmen als Business-Smartphone zu etablieren, dann kann auch die Aktie deutlich zulegen. Die notiert derzeit mit rund 14 Dollar rund 90 Prozent unter ihren Höchstkursen aus dem Jahr 2008. Eine ausführliche Blackberry-Analyse lesen Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Macht's Nokia wie Ericsson?

Die Aktie des schwedischen Netzwerkausrüsters Ericsson brennt am Freitag ein Kursfeuerwerk ab. An der Börse in Stockholm schoss sie in der Spitze auf 64,65 Kronen nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2017. Von der Euphorie lässt sich ein anderer skandinavischer Konzern und … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr