Tesla
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Analyst: Sie wollen Tesla kaufen? Viel Glück!

Zisch und weg! Der Kurs der Tesla-Aktie zog 2014 schneller davon, als die nicht minder potenten E-Autos des Konzern beim Kavaliersstart an der Ampel. Am Mittwoch geht dem Highflyer nach einem wenig schmeichelhaften Analystenkommentar jedoch der Saft aus.

Die Vorschusslorbeeren sind aufgebraucht

Tesla verliert zur Wochenmitte in New York 2,4 Prozent auf 214,92 Dollar, nachdem sie im frühen Handel bis auf 211 Dollar nachgegeben hatte.

Der Abwärtsdruck wird durch Aussagen von Colin Langan verstärkt, wonach die Anleger zu euphorisch seien. Der Markt gewähre dem E-Auto-Hersteller Vorschusslorbeeren für eine Entwicklung, die noch Jahre in der Zukunft liege, so der Analyst der UBS.

"Der Misserfolg eines aktuellen oder zukünftigen Projektes, könnte schnell den gesamten Fortschritt zunichtemachen", warnt Langan, der dennoch ein Kursziel von 230 Dollar für die Aktie sieht.

In seinem Kommentar zu Tesla zieht der Analyst einen aus Anlegersicht wenig wünschenswerten Vergleich. So hätten Palm (Smartphone-Pionier) und Netscape (Browser-Pionier) ebenfalls innovative Produkte für eine schnell wachsende Fan-Gemeinde in Händen gehalten. Beide Unternehmen seien jedoch bei dem Versuch gescheitert, aus diesem Vorteil ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln.

Fazit: DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Die Tesla-Story ist nach wie vor beeindruckend. Auf dem hohen Niveau ist ein Neueinstieg jedoch sehr risikobehaftet.  Investierte Anleger können die Gewinne laufen lassen, müssen jedoch starke Kursschwankungen einplanen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie steigt 900 Prozent – glaubt Elon Musk

Abgesehen von kleineren Schrammen im Lack (wie dem jüngsten Rückruf wegen Parkbremsproblemen) ist das Image von Tesla und Elon Musk glänzend. Dennoch erliegt dem Charme des Tesla-Chefs nicht jeder sofort. Einige Mitarbeiter des übernommenen deutschen Maschinenbauers Grohmann fordern mehr Gehalt. … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Trump, Tesla – zwei Blasen, die gar keine sind

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Wenn in diesen Tagen an den Finanzmärkten die Rede von Blasen ist, dann oft im Zusammenhang mit zwei Personen: Donald Trump, dem neuen US-Präsident, der von vielen der Hauptgrund für die laufende Rallye am Aktienmarkt ist und Elon Musk, dem Tesla-Chef, den viele … mehr