AMD
- DER AKTIONÄR

AMD: Analyse von C. Müller (FM Research)

Gute rote Zahlen in Q3

Hohe Verluste kennzeichneten das 3. Quartal des Chipherstellers. Diese fielen aber geringer aus, als vorher prognostiziert wurde. Vor Sonderkosten, infolge der Übernahme des Grafikchip-Spezialisten ATI, lag der Verlust je Aktie bei 0,49 US-Cent. Analysten hatten mit einem EPS-Verlust von 0,62 USD gerechnet. Nach einem Überschuss von 136 Mio USD im 3. Quartal 2006 schrieb AMD nun einen Verlust von 396 Mio USD. Dazu ein Interview mit Carsten Müller, GF bei FM Research.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

AMD: Cloud-Partnerschaft mit Google treibt Aktie an

Heute heißt es für AMD erst einmal Luft holen, nachdem die Aktie am Dienstag rund zwölf Prozent zulegte. Anleger reagierten zu Wochenbeginn überrascht auf die Ankündigung des Google Cloud-Gaming-Dienstes namens Stadia. Dabei war die Partnerschaft zwischen Chip-Hersteller und Internet-Gigant bereits … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

AMD: Schwächephase bietet neue Chancen

„7nm“ heißt das Zauberwort. Während Intel seine 10nm-Fertigung auf Vordermann bringt, plant AMD bereits Mitte 2019 die ersten 7nm-Chips. Für Anleger ist die neue Chip-Generation besonders spannend, denn sie könnten helfen, weitere Marktanteile von Intel zurückzugewinnen – die Aktie hat noch Luft. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

AMD nach +40% – weitere Kursgewinne möglich!

Über 40 Prozent hat die Aktie von AMD seit Weihnachten zugelegt. Kein Wunder, denn dank starker Produkte kann der Chip-Hersteller seinem großen Konkurrenten Intel Marktanteile abluchsen. Hält dieser Trend an, könnten sich die Gewinne verdoppeln. Beste Voraussetzung dafür, dass die Aktie 2019 weiter … mehr