AMD
- DER AKTIONÄR

AMD: Analyse von C. Müller (FM Research)

Gute rote Zahlen in Q3

Hohe Verluste kennzeichneten das 3. Quartal des Chipherstellers. Diese fielen aber geringer aus, als vorher prognostiziert wurde. Vor Sonderkosten, infolge der Übernahme des Grafikchip-Spezialisten ATI, lag der Verlust je Aktie bei 0,49 US-Cent. Analysten hatten mit einem EPS-Verlust von 0,62 USD gerechnet. Nach einem Überschuss von 136 Mio USD im 3. Quartal 2006 schrieb AMD nun einen Verlust von 396 Mio USD. Dazu ein Interview mit Carsten Müller, GF bei FM Research.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Heißer Sommer für AMD

Für AMD-Prozessoren läuft es in diesem Sommer einwandfrei. Die GPUs sind dank Kryptomining gefragt. Die CPUs verkaufen sich im Online-Shop von Mindfactory besser als die Chips des Konkurrenten Intel. Und einige große chinesische Tech-Konzerne könnten in ihren Servern auf Epyc-Prozessoren setzen. … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

AMD im Kryptorausch

„Investiere bei einem Goldrausch nicht in Goldgräber, sondern in Schaufeln!“ Ein Zitat von André Kostolany, das auch im aktuellen Krypto-Hype um Bitcoin, Ethereum und Co noch Bestand hat. Im digitalen Zeitalter werden die Schaufeln jedoch durch Prozessoren ersetzt. mehr